Lenny Bruce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lenny Bruce (1961)

Lenny Bruce (* 13. Oktober 1925 auf Long Island, New York, als Leonard Alfred Schneider; † 3. August 1966 in Hollywood Hills) war ein umstrittener US-amerikanischer Stand-up-comedian und Satiriker. Bruce trug maßgeblich dazu bei, Stand-Up-Comedy von einer Form des bloßen Witzeerzählens zur intelligenten und zeitbezogenen Unterhaltung zu verändern.

Bruce' Repertoire enthielt Nummern über Politik, Religion, Recht, Rassen, Abtreibung, den Ku-Klux-Klan, die katholische Kirche, die sozialen Effekte der Automatisierung sowie eine große Anzahl von Witzen, die unter die Gürtellinie gingen. Auf das letztere angesprochen, antwortete er oft: Wenn Sie etwas am menschlichen Körper anekelt, beschweren Sie sich beim Hersteller!

Bruce, der unter anderem mit Frank Zappa auftrat, bekam im Verlauf seiner Karriere wiederholt Probleme mit Polizei und Justiz. Seit 1962 durfte er nicht mehr in Australien auftreten, im selben Jahr wurde er in San Francisco wegen Obszönität angeklagt, aber freigesprochen. 1964 wurde er in New York zu einer Haftstrafe von sechs Monaten verurteilt, in einem späteren Verfahren aber erneut freigesprochen. Seit 1966 hatte er fast überall in den USA Auftrittsverbot. In seinen späten Auftritten nehmen die Themen Polizei, Obszönität und das Recht auf freie Rede einen breiten Raum ein. Der für seine Heroinsucht bekannte Bruce wurde im August 1966 mit einer Nadel im Arm in seinem Haus in Hollywood Hills tot aufgefunden.

Im Oktober 2003 wurde er vom New Yorker Gouverneur George Pataki nachträglich für seine Obszönitätsverurteilungen begnadigt. Es war die erste und bisher einzige posthume Begnadigung in diesem Staat.

Seine Auftritte sind teilweise auf Platten dokumentiert.

Der 1974 entstandene Film Lenny von Bob Fosse mit Dustin Hoffman basiert auf Bruce' Leben. Er ist eine Figur im Roman Unterwelt von Don DeLillo. Musiker wie Stan Ridgway, Bob Dylan, Tom Waits, John Lennon, Nico, R.E.M., Nada Surf, Chumbawamba, Nuclear Valdez und Grace Slick (Father Bruce) ließen sich von ihm zu Songs inspirieren.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]