Lenny Kaye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lenny Kaye (* 27. Dezember 1946 in New Brunswick, New Jersey, USA) war von 1975 bis zu ihrer Auflösung 1979 Gitarrist und Komponist der Patti Smith Group.

Im Februar 1971 begleitete er Patti Smith bei einer ihrer Vorlesungen mit der Gitarre. Später wurden sie von Richard Sohl (Piano) und von Ivan Kral (Gitarre) verstärkt und spielten regelmäßig in und um New York. Er war 1972 als Herausgeber der Schallplatten-Kompilation Nuggets: Original Artyfacts from the First Psychedelic Era, 1965–1968 einer der ersten Autoren, die das Wort Punk-Rock benutzten und gilt als einer der Mitbegründer des modernen (Punk-)Rocks. Der Autor Steven Lee Beeber, Chronist der jüdischen Wurzeln des New Yorker Punkrocks, bezeichnet Kaye in seiner Anthologie The Heebie-Jeebies at CBGB’s als den „Schöpfer der Zehn Gebote des Punk“.[1]

In den 1980er-Jahren hatte er seine eigene Band, die Lenny Kaye Connection. Er produzierte unter anderem die beiden ersten Alben von Suzanne Vega, sowie den Sampler Rubaiyát.

Er ist Ko-Autor der Autobiografie von Waylon Jennings.

Literatur[Bearbeiten]

  • Steven Lee Beeber: The Ten Nuggets – Lenny Kaye and the Compilation of the Ten Punk Commandments. Kapitel in: The Heebie-Jeebies at CBGB’s – A Secret History of Jewish Punk (englisch), S. 63–76. Chicago Review Press, Chicago 2006. ISBN 978-1-55652-761-6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “In Nuggets, Kaye in effect created the Ten Punk Commandments, a template for the genre […]”. Steven Lee Beeber, in: The Heebie-Jeebies at CBGB’s, S. 69