Lenny Kravitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lenny Kravitz (2012)

Lenny Kravitz (* 26. Mai 1964 in Brooklyn, New York City; eigentlich Leonard Albert Kravitz; früher Musiker unter dem Pseudonym Romeo Blue) ist ein US-amerikanischer Rocksänger, Musiker, Songwriter, Musikproduzent und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Kravitz ist der Sohn des ukrainisch-jüdischen Fernsehproduzenten Sy (= Seymour) Kravitz und der bahamesisch-afroamerikanischen Schauspielerin Roxie Roker.

Kravitz heiratete 1987 die Schauspielerin Lisa Bonet, mit der er eine Tochter hat, Zoë Isabella (* 1988). Bonet ließ sich 1993 von Kravitz scheiden. Die Tochter Zoë Kravitz lebte seit circa 1998 bei ihm. Lenny Kravitz wohnt seit Anfang 2008 in Paris. Zuvor lebte er zusammen mit seiner Tochter in New York und Miami.

Karriere[Bearbeiten]

Schon früh entstand bei Kravitz, der bereits durch sein Elternhaus mit Musik in Berührung kam (sein Vater war Promoter für Jazzkonzerte), der Wunsch, später selbst Musiker zu werden. So wuchs Kravitz, bis er etwa zehn Jahre alt war, mit verschiedenen Musikeinflüssen wie Jazz, Soul, Blues und Gospel, aber auch mit klassischer Musik auf. Nachdem die Familie nach Los Angeles umgezogen war, kam er darüber hinaus auch mit der Rockmusik in Kontakt.

Kravitz selbst bezeichnete The Jackson Five als seine erste Lieblingsband. Später galt seine Vorliebe der Musik von Led Zeppelin, Pink Floyd, Jimi Hendrix, KISS, The Cream und The Who. Außerdem ist sein musikalisches Vorbild der Soulsänger Curtis Mayfield.

In einem Werbespot der späten 1960er Jahre hatte Kravitz seinen ersten Auftritt als Schauspieler. Kravitz erzählte in einem Fernsehinterview, dass ihn die deutschen Zuschauer schon länger kennen. Er sei der Junge gewesen, der in einem Werbespot der Firma Pepsi für die Getränkemarke 'Florida Boy Orange' einen Handwagen durch Orangenplantagen schob.

Schon während seiner High-School-Zeit begann Kravitz' musikalische Karriere. Unter dem Pseudonym Romeo Blue nahm er die ersten Tapes auf und hatte Anfang der 1980er Jahre seine ersten Auftritte. Mehrere Labels waren aufgrund von Demotapes an Kravitz interessiert, wollten aber die Musik "radiotauglicher" haben, so dass Kravitz zunächst eine Zusammenarbeit ablehnte. Es dauerte bis 1989, ehe er bei Virgin Records seinen ersten Plattenvertrag unterzeichnete. Im Herbst des gleichen Jahres erschien das Debütalbum Let Love Rule, das in Europa wie auch in den USA erste Chartplatzierungen erzielen konnte.

1990 schrieb und produzierte Kravitz zusammen mit Madonna den kontroversen Song Justify My Love. Der Song landete auf Platz 1 der US Billboard Charts. Zur selben Zeit wurde ihm eine Affäre mit Madonna nachgesagt, welche weder bestätigt noch dementiert wurde.

Den endgültigen Durchbruch schaffte Kravitz dann 1991 mit seinem zweiten Album Mama Said. Die Single It Ain't Over 'Til It's Over erreichte Platz 2 der amerikanischen Billboard Hot 100. 1993 folgte das dritte Album Are You Gonna Go My Way, welches die Spitze der britischen Albumcharts eroberte. Der gleichnamige Titelsong erreichte auch als Single großen Erfolg. Das Video dazu wurde mit dem MTV Video Music Award ausgezeichnet. 1994 steuerte Kravitz zusammen mit Stevie Wonder, der bei der Aufnahme Mundharmonika spielte, einen Titel zum Kiss-Tribute-Album Kiss My Ass bei.[1] Sein 1995 Album veröffentlichtes Album Circus blieb im Vergleich zu Are You Gonna Go My Way hinter den Erwartungen zurück.

Mit seinem fünften Album 5 gelang es Lenny Kravitz aber wieder, an seine alten Erfolge anzuschließen. Die Singleauskopplung Fly Away wurde Nummer 1 in mehreren Ländern. Für dieses Lied bekam Kravitz 1999 auch den ersten von vier aufeinanderfolgenden Grammy Awards in der Kategorie Best Male Rock Performance. Es folgten die Awards für American Woman (2000), Again (2001) und Dig In (2002).

Im Jahr 2000 veröffentlichte Kravitz sein Greatest-Hits-Album, das - wie auch dessen Single Again - wiederum sehr erfolgreich war.

2001 erschien Kravitz nächstes Album namens Lenny, von dem die Singles Dig In, Stillness Of Heart und Believe in Me stammen. Auf demselben Album fand sich außerdem mit dem Song Bank Robber Man ein Stück, in dem Kravitz sein Erlebnis erzählte, wie er in Miami von der Polizei als mutmaßlicher Bankräuber festgenommen wurde.

Aufgrund des Irakkrieges veröffentlichte er mit dem irakischen Sänger Kazem Al Sahir ein Anti-Kriegs-Lied unter dem Namen We Want Peace mit der Organisation Rock the Vote.

Sein siebtes Studioalbum Baptism, das 2004 erschien, konnte dagegen an die erfolgreichen Vorgänger nicht anknüpfen. Im Februar 2008 wurde das Album It Is Time for a Love Revolution veröffentlicht. Die erste Single, die Ballade I'll Be Waiting, erreichte in den deutschen Charts Platz 6 und wurde damit seine erfolgreichste Single in Deutschland.

Kravitz 2012 in Madrid.
Kravitz und Craig Ross 2012.

Lenny Kravitz arbeitete häufig mit anderen Künstlern zusammen. So schrieb und produzierte er 1990 für Madonna den Song Justify My Love. Zudem arbeitete er mit Vanessa Paradis an ihrem Album Vanessa Paradis, das 1992 erschien. Auch Mick Jagger wählte ihn mehrfach als seinen Produzenten. Weitere Projekte produzierte Kravitz mit Busta Rhymes, Mary J. Blige, Aerosmith, Chicago, Slash, Jay-Z, Nikka Costa, Pharrell Williams, Al Green und Curtis Mayfield. Im Juli 2008 sang Lenny Kravitz in Wien einige neue Lieder, unter anderem den Wahlkampfsong für Barack Obama, Change, ein.[2]

Im Jahr 2009 gab Kravitz in Lee Daniels' Filmdrama Precious – Das Leben ist kostbar (Precious: Based on the Novel Push by Sapphire) sein Schauspieldebüt. Er spielte einen Krankenpfleger, der sich mit der Hauptfigur anfreundet und deren Vertrauen gewinnt.

Im Januar 2010 erschien im Internet ein 30 Sekunden langer Ausschnitt des Liedes Another Day, eine Kooperation Kravitz' mit Michael Jackson. Kravitz schrieb die Texte und spielte die Instrumente, außerdem singt er im Refrain mit. Später erschien auch eine über drei Minuten lange Version auf diversen Internetplattformen. Ursprünglich war das Lied für Jacksons Album Invincible geplant. Schließlich wurde es als (I Can't Make It) Another Day auf Jacksons posthumen Album Michael veröffentlicht.

2011 veröffentlichte er auch sein funk-beeinflusstes Album Black and White America.

In den im März 2012 und November 2013 in den Kinos angelaufenen Romanverfilmungen Die Tribute von Panem – The Hunger Games und Die Tribute von Panem – Catching Fire ist Kravitz in der Rolle des Stylisten Cinna zu sehen.

Im Jahr 2014 veröffentlichte Kravitz sein neues Musikalbum Strut.[3]

Musikstil[Bearbeiten]

Die Musik von Lenny Kravitz kann grundsätzlich als Rock bezeichnet werden. Allerdings vermischt Kravitz eine Bandbreite verschiedener Stile in seinen Alben. Hierzu zählen Soul, Funk, Hard Rock, Reggae und Rockballaden. Sein Stil wurde vielfach als retro charakterisiert, da er an Musik der 1960er und 1970er Jahre erinnert.

Lenny Kravitz ist Multi-Instrumentalist. Auf seinen Alben singt er oft nicht nur alle Stimmen selbst, sondern spielt auch alle Instrumente selbst ein, dies ist auch im Musikvideo zu seinem Song I'll Be Waiting, wo er alle Instrumente selbst spielt, zu sehen. In seinen Bands sind aber auch Musiker wie der Saxophonist Karl Denson tätig. Um den Retro-Stil zu bekräftigen, benutzte Kravitz, besonders in den früheren Veröffentlichungen, analoge Aufnahmetechnik.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Lenny Kravitz/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1989 Let Love Rule 12
(16 Wo.)
56
(4 Wo.)
61
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 1989
1991 Mama Said 20
(… Wo.)
12
(22 Wo.)
5
(26 Wo.)
8
(27 Wo.)
39
(40 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 1991
1993 Are You Gonna Go My Way 7
(24 Wo.)
3
(24 Wo.)
1
(29 Wo.)
1
(47 Wo.)
12
(60 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 1993
1995 Circus 8
(11 Wo.)
3
(16 Wo.)
1
(12 Wo.)
5
(4 Wo.)
10
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 1995
1998 5 6
(67 Wo.)
1
(48 Wo.)
3
(66 Wo.)
18
(7 Wo.)
28
(110 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 1998
2001 Lenny 5
(55 Wo.)
1
(48 Wo.)
3
(53 Wo.)
55
(1 Wo.)
12
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2001
2004 Baptism 2
(15 Wo.)
4
(19 Wo.)
3
(20 Wo.)
74
(1 Wo.)
14
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2004
2008 It Is Time for a Love Revolution 3
(21 Wo.)
2
(22 Wo.)
1
(34 Wo.)
42
(2 Wo.)
4
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2008
2011 Black and White America 1
(14 Wo.)
2
(8 Wo.)
1
(21 Wo.)
75
(1 Wo.)
18
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2011
2014 Strut 2
(… Wo.)
3
(… Wo.)
2
(… Wo.)
21
(… Wo.)
19
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. September 2014

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

In seiner Karriere konnte Kravitz eine Reihe von Auszeichnungen entgegennehmen. Die renommiertesten waren:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lenny Kravitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dale Sherman: Black Diamond 2 - The Illustrated Collector’s Guide to Kiss, Collector’s Guide Publishing Inc., 1997, ISBN 1-896522-36-X, Seiten 78 – 80
  2. Lenny Kravitz war heimlich in Wien, ORF, 23. Juli 2008
  3. Strut - Albumkritik auf laut.de
  4. Chartquellen: DE AT CH UK US