Leo Baeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonderbriefmarke der Deutschen Bundespost (1957) zum ersten Todestag Leo Baecks

Leo Baeck (* 23. Mai 1873 in Lissa, Provinz Posen, Königreich Preußen; † 2. November 1956 in London, Vereinigtes Königreich) war Rabbiner, zu seiner Zeit der bedeutendste Vertreter des deutschen liberalen Judentums sowie jahrelang unbestrittene Führungsfigur und Repräsentant der deutschen Judenheit.

Leben[Bearbeiten]

Geburtshaus in Leszno
Das Grab Leo Baecks und seiner Frau Natalie (Golders Green, London)
Stolperstein, Fritz-Elsas-Straße 15, in Berlin-Schöneberg

Leo Baeck wuchs in Lissa (damals preußische Provinz Posen, heute: Leszno/Polen) als Sohn des Rabbiners Dr. Samuel Baeck (1834–1912) und seiner Ehefrau Eva geb. Placzek (1840–1926) mit vier Schwestern auf. Er besuchte das Johann-Amos-Comenius-Gymnasium seiner Geburtsstadt. Nach einem Studium am Rabbinerseminar in Breslau, wo er gleichzeitig an der Universität Philosophie studierte, wechselte er 1894 an die liberale Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in Berlin, wo er an der Friedrich-Wilhelms-Universität neben Philosophie auch Geschichte und Religionsphilosophie belegte und im Mai 1895 bei Wilhelm Dilthey über Spinozas erste Einwirkungen auf Deutschland promovierte.

1895 nahm er eine Rabbinerstelle in Oppeln an. Dort entstand sein Hauptwerk Das Wesen des Judentums, das 1905 erschien. Darin setzte er sich kritisch mit den Positionen des evangelischen Theologen Adolf von Harnack auseinander und wehrte sich gegen die Darstellung des Judentums als überholter Gesetzesreligion. 1896 heiratete er Nathalie Hamburger, die Enkelin eines Rabbinerkollegen. Im oberschlesischen Oppeln wurde auch das einzige Kind des Paares, Ruth, geboren. Von 1907 bis 1912 amtierte er in Düsseldorf. 1912 wurde er Gemeinderabbiner in Berlin (zu der Zeit zählte die Jüdische Gemeinde Berlin ungefähr 150.000 Mitglieder), wo er ab 1913 auch als Dozent an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums wirkte, bis zu deren Schließung durch die Nationalsozialisten am 19. Juli 1942.[1]

Am Ersten Weltkrieg nahm Leo Baeck als Feldrabbiner teil. In der Weimarer Republik wurde er zum bekanntesten Vertreter des deutschen liberalen Judentums und übernahm mehrere repräsentative Ämter in jüdischen Organisationen. So wurde er 1922 Vorsitzender des Allgemeinen Rabbinerverbandes in Deutschland und war von 1924 bis 1937 Präsident der Großloge der deutschen Sektion von B'nai B'rith, die damals mehr als hundert Einzellogen umfasste.[2] Ab 1925 war Leo Baeck Vorsitzender der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

1933 wurde Leo Baeck Präsident der Reichsvertretung der Deutschen Juden, die eine Dachorganisation der jüdischen Organisationen darstellte und für deren Leitung er aufgrund seiner Fähigkeiten zu vermitteln besonders geeignet war. Die Aufgaben der Reichsvertretung in der Zeit der schwersten antisemitischen Verfolgung reichten von der humanitären Unterstützung für die verelendete jüdische Bevölkerung, der Bildung für die aus den Schulen getriebenen Schüler bis zur Unterstützung bei der Auswanderung. Die Nationalsozialisten entzogen ab 1939 anderen jüdischen Einrichtungen die Selbstständigkeit, schufen die Reichsvereinigung der Juden in Deutschland als Zwangsvereinigung und versuchten über die Gestapo deren Aktivitäten direkt zu kontrollieren. Auch unter diesem Druck lehnte Leo Baeck Angebote zur Emigration ab und unterhielt Kontakte zur Widerstandsgruppe um Carl Friedrich Goerdeler. 1943 wurde Leo Baeck (mit der Nummer: 187.894) wie die meisten anderen Vertreter der Reichsvereinigung in das Konzentrationslager Theresienstadt verschleppt, wo er als Prominenter mit besonderen Rechten lebte.[3] Die „Reichsvereinigung der Juden in Deutschland“ wurde von der Gestapo geschlossen.

In Theresienstadt wurde Leo Baeck Mitglied im Ältestenrat und kümmerte sich unter schwierigsten Bedingungen um die Gemeinde, unterstützt von Regina Jonas und Viktor Frankl. Außerdem initiierte er zusammen mit Professor Maximilian Adler aus Prag und Professor Emil Utitz aus Halle eine Vortragsreihe, die er selbst mit einem Vortrag über Platon begann. Es existiert eine Liste seiner Vortragsthemen (geschrieben in Sütterlinschrift), auf der genannt sind: Platon, Maimonides, Spinoza, Kant, Mendelssohn, Hermann Cohen, Die jüdische Religionsphilosophie des Mittelalters, Die jüdische Mystik des Mittelalters, Das Problem von Leib und Seele, Die Lebenseinheit in Leib und Seele, Der Sinn der Geschichte, Die Geschichtsschreibung, Die Jahrhunderte von der Zerstörung des ersten bis zu der des zweiten Tempels, Die Zeit der Makkabäer. Soweit bekannt, hielt er seinen letzten Vortrag mit dem Titel Galileo Galilei und das Ende des Mittelalters am 23. Dezember 1944.[4]

Bereits im August 1943 hatte Baeck in Theresienstadt erfahren, dass Auschwitz ein Vernichtungslager war, traf aber die Entscheidung, seinen Mitgefangenen nichts davon zu sagen. Er überlebte (schwer misshandelt, seine vier Schwestern waren im Ghetto umgekommen) den Holocaust und übersiedelte am 5. Juni 1945 nach London. Dort wirkte er als Präsident der von ihm 1924 mitbegründeten Weltunion für progressives Judentum; ein Amt, in das er bereits 1938 gewählt worden war und das er bis 1955 ausübte. 1947 gründete er das später nach ihm benannte „Institut zur Erforschung des Judentums in Deutschland seit der Aufklärung“. 1948 bis 1953 übernahm er zudem eine Professur am Hebrew Union College in Cincinnati.

Er starb am 2. November 1956 in London und ist in Golders Green begraben.

Zitate[Bearbeiten]

„Für uns Juden in Deutschland ist eine Geschichtsepoche zu Ende gegangen. Eine solche geht zu Ende, wenn immer eine Hoffnung, ein Glaube, eine Zuversicht endgültig zu Grabe getragen werden muß. Unser Glaube war es, dass deutscher und jüdischer Geist auf deutschem Boden sich treffen und durch ihre Vermählung zum Segen werden könnten. Dies war eine Illusion – die Epoche der Juden in Deutschland ist ein für alle Mal vorbei.“

Leo Baeck[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten]

Fassade des Leo-Baeck-Hauses in Berlin

Viele Institutionen tragen ihm zu Ehren seinen Namen: Schulen, Logen, Synagogen und Gemeindezentren in vielen Ländern der Welt. Hier sind einige wichtige Einrichtungen genannt.

  • 1938 gründete Rabbiner Dr. Meir Elk in Haifa das Leo-Baeck-Erziehungszentrum.
  • Das Leo Baeck Institut hat Standorte in New York, Jerusalem und London sowie eine Arbeitsgemeinschaft in Berlin, seit 1978 vergibt es in unregelmäßigen Abständen die Leo-Baeck-Medaille.
  • Seit 1956 vergibt der Zentralrat der Juden in Deutschland den Leo-Baeck-Preis an Personen, die sich für die Ideale von Baeck einsetzen („um Religiosität, Achtung vor Geisteswissenschaft, Wohltätigkeit und Humanität fortzupflanzen“). Auch das Gebäude des Zentralrats der Juden in Berlin, der frühere Sitz der von Baeck zuletzt geleiteten Hochschule (Lehranstalt) für die Wissenschaft des Judentums, wurde nach ihm benannt.
  • Das Leo Baeck College in London ist ein Rabbinerseminar für das progressive Judentum in Großbritannien, das 1956 gegründet wurde.
  • Seit 2005 gibt es das Leo-Baeck-Programm, das schulische und außerschulische Projekte, die einen integrativen Ansatz deutsch-jüdischer Geschichte verfolgen, fördert. Es ist eine gemeinsame Initiative der Stiftung EVZ und der Kommission des Leo Baeck Instituts zur Verbreitung deutsch-jüdischer Geschichte.[6]
  • 2006 entstand das Leo Baeck Fellowship Programme der Studienstiftung, ein internationales Stipendienprogramm, das Dissertationen zur deutsch-jüdischen Geschichte auszeichnet.[7]
  • Das ehemalige Gebäude der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums in der Berliner Tucholskystraße 9 ist seit 1999 Sitz des Zentralrates der Juden in Deutschland und heißt seitdem Leo-Baeck-Haus.[8]
  • Die Leo Baeck Foundation in Potsdam wurde aus Anlass des 50. Todestages Baecks mit Billigung seiner Familie zur Jahreswende 2005/06 errichtet. Sie widmet sich der Förderung des Abraham-Geiger-Kollegs an der Universität Potsdam und damit der Ausbildung von Rabbinern und Gemeindepersonal für Kontinentaleuropa sowie dem Dialog zwischen den Religionen.
  • Am 11. September 2012 wurde vor seinem ehemaligen Wohnhaus in Berlin-Schöneberg, Fritz-Elsas-Straße 15, ein Stolperstein verlegt.
  • In Opole (Polen) wurde neben dem Denkmal für die zerstörte Oppelner Synagoge im Herbst 2013 eine Ehrentafel zum Gedenken an Baeck enthüllt.[9]

Schriften[Bearbeiten]

Werkausgabe[Bearbeiten]

  • Werke. Hrsg. von Albert H. Friedlander, Bertold Klappert und Werner Licharz. Im Auftr. des Leo Baeck Instituts, New York, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 1998–2003 [Sonderausgabe: Gütersloh : Gütersloher Verl.-Haus, 2006].
    • Bd. 1: Das Wesen des Judentums. 1998.
    • Bd. 2: Dieses Volk. Jüdische Existenz. 1996.
    • Bd. 3: Wege im Judentum. Aufsätze und Reden. 1997.
    • Bd. 4: Aus drei Jahrtausenden. Das Evangelium als Urkunde der jüdischen Glaubensgeschichte. 2000.
    • Bd. 5: Nach der Schoa – warum sind Juden in der Welt? Schriften aus der Nachkriegszeit. 2002.
    • Bd. 6: Briefe, Reden, Aufsätze. 2003.

Einzelschriften[Bearbeiten]

  • Das Wesen des Judentums. Nathansen & Lamm, Berlin 1905 (166 S.) (Schriften der Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaft des Judentums).
    • Das Wesen des Judentums. 6. Auflage 1960.
  • Die jüdische religiöse Erziehung. In: Handbuch der Pädagogik. Hrsg. von Hermann Nohl. Band III, Langensalza [u. a.], 1930.
  • Romantische Religion. 1922.
  • Die Pharisäer. Schocken, Berlin 1934 (84 S.). (Bücherei des Schocken Verlags 6)
  • Religion und Weltfriede: Überwindung der Kriege. Sammelschrift mit Beiträgen von Leo Baeck ; Günther Dehn ; Alfred Klee … Hrsg. von d. Arbeitsgemeinschaft d. Konfessionen f. d. Frieden, 1930.
  • Chaim Nachman Bialik. Eine Einführung in sein Leben und sein Werk. 1935.
  • Das Evangelium als Urkunde der jüdischen Glaubensgeschichte. 1938.
  • Der Sinn der Geschichte. 1946.
  • Maimonides, der Mann, sein Werk und seine Wirkung. 1954.
  • Dieses Volk – jüdische Existenz. 1955.
  • Aus drei Jahrtausenden. Wissenschaftliche Untersuchungen und Abhandlungen zur Geschichte des jüdischen Glaubens. 1958.
  • Von Moses Mendelssohn zu Franz Rosenzweig: Typen jüdischen Selbstverständnisses in den letzten beiden Jahrhunderten. 1958.
  • Paulus, die Pharisäer und das Neue Testament. 1961.
  • Vorträge und Ansprachen. Mit einem Geleitwort von Dr. Leo Baeck. Herausgegeben von der Grossloge Deutschland VIII U. O. B. B. Zweite, Verbesserte Auflage, Maximilian Stein, Leo Baeck.
  • Zum 50jährigen Bestehen des Ordens Bne Briss in Deutschland. U.O.B.B. (Enthält außerdem: Alfred Goldschmidt : Der deutsche Distrikt des Ordens Bne Briss. Arthur Löwenstamm : Soziologie der Loge. Bruderworte. zusammengestellt von Paul Rosenfeld.) Baeck, Leo (Einleitung).
  • Geschichte der Juden. 3 Bände, 1954–1959, 1965.

Vorträge[Bearbeiten]

  • Geist und Blut. Vortrag, gehalten auf der Jubiläumstagung der Gesellschaft für Freie Philosophie in Darmstadt am 25. November 1930, Philo-Verlag, Berlin 1931. Gr.-8vo. 14 S. Orig.-Broschur (= Morgenreihe 9. Schrift).
  • Der Sinn der Geschichte. Drei Vorträge aus der Sendereihe Lebendiges Abendland des Deutschen Dienstes des Londoner Rundfunks (5., 12. und 19. Mai 1946).
  • Maimonides, der Mann, sein Werk und seine Wirkung. Vortrag, anlässlich der Gedenkfeier zur 750. Wiederkehr des Todestages des großen Gelehrten Moses Maimonides am 7. Juli 1954 in Düsseldorf.

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Wilhelm Bautz: Leo Baeck. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 1, Bautz, Hamm 1975. 2., unveränderte Auflage Hamm 1990, ISBN 3-88309-013-1, Sp. 334–335.
  • Bastian Fleermann: „…das beste Rabbinat in Deutschland.“ Biografische Skizzen zu den Düsseldorfer Rabbinern von 1706 bis 1941. In: Düsseldorfer Jahrbuch 81 (2011), S. 107-170.
  • Albert H. Friedlander: Leo Baeck: Teacher of Theresienstadt. Overlook Press 1991, ISBN 978-0-87951-393-1 (Reprint der Ausgabe 1973, 1. Aufl. 1968).
  • Albert H. Friedlander: Leo Baeck, Leben und Lehre. Stuttgart 1973.
  • Ralf Koerrenz: Das Judentum als Lerngemeinschaft. Zur Konzeption einer pädagogischen Religion bei Leo Baeck. Weinheim 1992.
  • Walter Homolka: Jüdische Identität in der Modernen Welt – Leo Baeck und der deutsche Protestantismus. Gütersloh 1994, ISBN 3-579-00259-7.
  • Georg Heuberger und Fritz Backhaus, Leo Baeck 1873–1956. Aus dem Stamme von Rabbinern, Frankfurt/M. 2001.
  • Walter Homolka: Jüdisches Denken – Leo Baeck, Perspektiven für heute. Herder spektrum, Freiburg 2006, ISBN 978-3-451-05728-1.
  • Walter Homolka, Elias H. Füllenbach: Leo Baeck – Eine Skizze seines Lebens. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2006, ISBN 978-3-579-06429-1.
  • Walter Homolka, Elias H. Füllenbach: Rabbiner Leo Baeck. Ein Lebensbild. Hentrich & Hentrich Verlag, Berlin 2009, ISBN 978-3-938485-84-2.
  • Deutscher Wirtschaftsverlag, AG (Hrsg.): Reichshandbuch der Deutschen Gesellschaft. Band 1, Berlin 1931

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter Homolka, Elias H. Füllenbach: Leo Baeck – Eine Skizze seines Lebens. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh 2006.
  2. E. G. Lowenthal: Im Dienst an der Menschheit. Abgerufen am 15. Januar 2014
  3. Theresienstadt-Lexikon über Prominente
  4. Liste der Vortragenden im Ghetto Theresienstadt. Vgl. Elena Makarova, Sergei Makarov, Victor Kuperman: University Over the Abyss. The story behind 520 lecturers and 2,430 lectures in KZ Theresienstadt 1942–1944. 2. Edition, Verba Publishers Ltd., Jerusalem 2004, ISBN 965-424-049-1.
  5. Leo Baeck nach seiner Befreiung aus dem KZ Theresienstadt, New York 1945; zitiert in Nachum T. Gidal: Die Juden in Deutschland von der Römerzeit bis zur Weimarer Republik. S. 426.
  6. [1] Homepage des Leo Baeck Programms
  7. [2] Homepage der Leo Baeck Fellows [3] Studienstiftung des deutschen Volkes, Leo Baeck Programm
  8. Artikel in der Berliner Zeitung vom 9. März 1999.
  9. Oppeln erinnert an Leo Baeck

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leo Baeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien