Leo Krämer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leo Kremer am Dirigentenpult bei einem Konzert in Toljatti, Russland (2011)

Leo Krämer (* 1944 in Püttlingen) ist ein deutscher Kirchenmusiker, Dirigent und Hochschullehrer.

Leo Krämer studierte Kirchenmusik in Trier und Saarbrücken. Er ergänzte seine Studien bei Ludwig Doerr, Gaston Litaize, Michael Schneider, Sergiu Celibidache, Günther Wand und Eugen Jochum. 1969 übernahm er den Philharmonischen Chor an der Saar. 1971 wurde er zum Organisten an den Dom zu Speyer berufen. 1990 wurde er Domkapellmeister. Von 1991 bis 1993 leitete er als Chefdirigent das Staatliches Symphonieorchester Estlands in Tallinn. Seit 1995 dirigiert er die Philharmonie Minsk. Des Weiteren ist er ständiger Gastdirigent bei den St. Petersburger Sinfonikern. 1998 erfolgte die Ernennung zum Professor an die Musikhochschulen in Saarbrücken und Mannheim.[1] Im Februar 2009 wurde Krämer in den Ruhestand von seinen Ämtern als Domkapellmeister und Domorganist verabschiedet. Seine Nachfolger sind Markus Melchiori als Domkapellmeister und Markus Eichenlaub als Domorganist.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografische Angeben nach http://palatiaclassic.de, abgerufen am 14. Oktober 2011
  2. cms.bistum-speyer.de, abgerufen am 14. Oktober 2011
  3. cms.bistum-speyer.de, abgerufen am 14. Oktober 2011