Leo Leux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leo Leux (* 7. März 1893 in München; † 8. September 1951 in Berlin) war ein deutscher Komponist, der hauptsächlich mit Filmmusiken bekannt wurde.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Gottlieb Wilhelm Leuchs wie der Künstler mit bürgerlichem Namen hieß, arbeitete nach seiner Teilnahme am 1. Weltkrieg 1918 als Kapellmeister in verschiedenen deutschen Städten und Orten, bekannt ist unter anderen Cannstatt, bevor er am Theater am Kurfürstendamm in Berlin einige Beachtung fand. Er hatte auch einige kleinere Rollen als Darsteller in Schwarz-Weiß-Filmen wie Das sonnige Märchen vom Glück (1924), Die lila Hölle (1920) und Der Diener des Herrn Baron (1919) und schrieb 1920 die Musik zum Tanz-Duett von Hans H. Zerletts Ich weiss eine kleine Diele für den Operetten-Sketch Der Herr von nebenan.

In Berlin komponierte und dirigierte Leux für diverse Revuen und hatte großen Erfolg mit der 1927 komponierten Revue Gruß an alle. Schlagermelodien im Charleston- oder Foxtrottrhythmus weckten das Interesse der Filmbranche. Seine erste Filmmusik erstellte er 1930 für die Komödie Susanne macht Ordnung.

Die musikalische Begleitung des Kriminalfilms Truxa (1937) und vor allem Es leuchten die Sterne (1938) bestätigten sein Talent.

Nach dem Krieg siedelte er nach Charlottenburg über und starb schließlich nach der Vollendung seiner letzten Arbeit, der Filmmusik zu dem Streifen Torreani. 1958 war er kurz in dem halbdokumentarischen Film Das gab's nur einmal zu sehen.

Seine Grabstätte befindet sich auf dem Friedhof St. Annen Dahlem.

Filmmusiken (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]