Leo Skrbenský von Hříště

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lev Skrbenský z Hříště (um 1899) als Priester
Wappen Leo Skrbenský von Hříště des Erzbischofs von Prag

Leo Kardinal Skrbenský von Hříště (tschechisch: Lev Skrbenský z Hříště; * 12. Juni 1863 in Hausdorf, Mähren; † 24. Dezember 1938 in Dlouhá Loučka, Bezirk Olmütz) war Erzbischof von Prag und später Erzbischof von Olmütz.

Biografie[Bearbeiten]

Leo Skrbenský von Hříště besuchte das erzbischöfliche Gymnasium in Kremsier, studierte 1882–1884 Rechtswissenschaften an der Universität Innsbruck und ab 1885 Theologie am Olmützer Priesterseminar, wo er 1889 zum Priester geweiht wurde. Das nachfolgende Studium an der päpstlichen Universität Gregoriana schloss er 1892 mit dem Grad eines Dr. iur. can. ab.

Neben dem Studium in Rom wirkte er als Kaplan am Anima-Kolleg. Nach der Rückkehr in seine Heimat war er zunächst als Seelsorger in Mähren tätig. 1896 wurde er Kanoniker und 1898 Propst von Kremsier sowie Domherr in Olmütz.

Kaiser Franz Joseph I. ernannte ihn 1899 zum Nachfolger des verstorbenen Prager Erzbischofs Schönborn. Die Bischofsweihe erfolgte am 6. Januar 1900 und ein Jahr später, am 15. April 1901, durch Papst Leo XIII. die Erhebung zum Kardinal. Er bekam die Titelkirche Santo Stefano al Monte Celio zugewiesen. Sein bischöfliches Wirken war jedoch überschattet von dem schwelenden Nationalitätenkonflikt, zumal er im Ruf eines österreichisch gesinnten Aristokraten stand, der vom Wiener Kaiserhof gefördert wurde.

1904 gründete der tschechische katholische Klerus eine reformkatholische Landesvereinigung, die von den Bischöfen gefördert wurde, und die sich u. a. gegen den österreichischen Einfluss in Kirchenfragen wandte. Trotzdem gelang es Leo Skrbenský von Hříště nicht, die bestehenden Spannungen zu beseitigen.

Auf Wunsch der Wiener Regierung wurde er 1916 vom Olmützer Domkapitel zum Nachfolger des verstorbenen Erzbischofs Franz Sales Bauer gewählt und im selben Jahr mit Zustimmung des Papstes nach Olmütz versetzt. Nach der Errichtung der Tschechoslowakei 1918 fand er als österreichisch gesinnter Bischof auch in Olmütz wenig Zustimmung. Wohl deshalb resignierte er 1920 auf sein Amt. Nach seinem Tod 1938 auf Schloss Dlouhá Loučka wurde er in der Olmützer Kathedrale beigesetzt. Er war der letzte verbliebene Kardinal, der von Papst Leo XIII. kreiert wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lev Skrbenský z Hříště – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Franziskus von Paula Schönborn Erzbischof von Prag
1899–1916
Paul Graf Huyn
Franz Sales Bauer Erzbischof von Olmütz
1916–1920
Antonín Cyril Stojan
Giuseppe Francica-Nava de Bontifè Kardinalprotopriester
1928–1938
William Henry O’Connell