Leofwine Godwinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leofwine Godwinson (* 1035; † 14. Oktober 1066 in der Schlacht von Hastings) war Sohn des Earl Godwin Wulfnothson von Wessex und Bruder des kurzzeitigen englischen Königs Harold Godwinson. Er war außerdem Earl of Kent.

Leofwine entstammte der mächtigsten Adelsfamilie des angelsächsischen Englands. Er starb in einer frühen Phase der Schlacht von Hastings, in der er die linke Flanke des englischen Heeres führte.

Leofwine bot seinem Bruder, dem König Harold, vor der Schlacht an, die Truppen zu führen, um den König zu schützen und um durch eine wahrscheinliche Niederlage gegen die Normannen das Königreich nicht vollständig preiszugeben. Die Truppen waren nach der Schlacht von Stamford Bridge gegen die Invasion Harald Hardradas von Norwegen, die nur zwei Wochen vor der normannischen Invasion stattfand, erschöpft und konnten nicht in voller Kampfstärke auftreten. Leofwine riet seinem Bruder deshalb, das Plündern der südenglischen Grafschaften durch normannische Truppen durch ein kleineres Heer unter seiner Führung zu beenden. Er wollte so Zeit gewinnen, bis das englische Heer wieder volle Stärke erlangt hatte und der König sich dem Normannenherzog Wilhelm dem Bastard, später „der Eroberer“ genannt, entgegenstellen zu können und zu einer Entscheidungsschlacht zu zwingen.

König Harold ging nicht auf den Rat seines Bruders ein und verlor in der Schlacht von Hastings Königreich und Leben.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]