Leon Bolier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leon Bolier (* 1980) ist ein niederländischer Trance-DJ und -Produzent.

Biographie[Bearbeiten]

Er wurde 2008 infolge einiger erfolgreicher Songs wie Ocean Drive Boulevard oder I Finally Found bekannt. Bei der Wahl der „Top 100 DJs“ von DJ Magazine kam er 2010 auf Platz 68.[1] Seine Titel erschienen auf bekannten Trance-Compilations wie In Search of Sunrise 4: Latin America oder A State of Trance 2006 und wurden von Star-DJs wie Tiësto oder Armin van Buuren[2] gespielt.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 2008: Pictures
  • 2010: Phantasma

Singles/EPs[Bearbeiten]

  • 2010: „By Your Side (I'll Be There)“ (feat. Fisher)
  • 2010: „Dark Star“
  • 2010: „2099“
  • 2010: „Shimamoto“
  • 2009: „NSFW“
  • 2009: „Medellin“
  • 2009: „Lunar Diamond“
  • 2009: „Seraphic“
  • 2009: „Last Light Tonight“ (mit Menno de Jong)
  • 2009: „This“ (feat. Floria Ambra)
  • 2009: „Wet Dream“ (mit Galen Behr)
  • 2009: „Thug & Sofa Cure“
  • 2008: „YE“
  • 2008: „X D“
  • 2008: „The Night Is Young“
  • 2008: „One / Two“
  • 2008: „Ocean Drive Boulevard“
  • 2008: „Malibeer / With the Flame in the Pipe“
  • 2008: „I Finally Found“ (feat. Simon Binkenborn)
  • 2008: „Hold On“
  • 2008: „Deep Red“
  • 2007: „Summernight Confessions“
  • 2006: „No Need to Come Back“ (feat. Elsa Hill)

Remixe[Bearbeiten]

  • 2009: Aly & Fila – Khepera
  • 2009: Cliff Coenraad – Gone South
  • 2009: Arnej – Dust in the Wind
  • 2009: W&W – The Plan
  • 2008: Airbase – The Road Not Taken
  • 2008: Jamaster A – Cicada
  • 2008: Joop – Prominent
  • 2008: Embrace – Embrace
  • 2007: Dave202 – Torrent
  • 2007: Sied van Riel – Sigh
  • 2006: Mike Shiver – Feelings

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Top 100 DJs / 68. Leon Bolier. DJ Magazine. Abgerufen am 19. Februar 2011.
  2. DJ List profile. The DJ List. Abgerufen am 17. November 2008.

Weblinks[Bearbeiten]