Leon Max Lederman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leon Max Lederman (* 15. Juli 1922 in New York City) ist ein US-amerikanischer Physiker.

Leon M. Lederman

Leben[Bearbeiten]

Leon M. Lederman studierte am City College of New York (Bachelor 1943) und an der Columbia University, wo er nach dem Wehrdienst 1943 bis 1946 als Offizier im US Army Signal Corps 1948 seinen Master-Abschluss machte und 1951 promovierte. Ab 1952 war er dort Assistant Professor und ab 1958 Professor für Physik. 1972 bis 1979 war er Eugene Higgins Professor of Physics an der Columbia University. 1961 bis 1979 war er dort Direktor der Nevis Laboratories. 1979 wurde er zum Direktor des Fermilab ernannt und leitete es bis 1989. Danach war er Frank L. Sulzberger Professor of Physics an der University of Chicago und ab 1992 Pritzker Professor of Physics am Illinois Institute of Technology.

Lederman erhielt 1988 zusammen mit Melvin Schwartz und Jack Steinberger den Nobelpreis für Physik „für ihre grundlegenden Experimente über Neutrinos – schwach wechselwirkende Elementarteilchen mit verschwindender oder sehr kleiner Ruhemasse“. Innerhalb dieser experimentellen Untersuchungen gelang es ihnen zu zeigen, dass es unterschiedliche Arten von Neutrinos gibt. Neben dem bereits bekannten Elektron-Neutrino entdeckten sie 1962 im amerikanischen Brookhaven National Laboratory das Myon-Neutrino und bestätigten damit ein grundlegendes Postulat der Leptonen-Theorie.

Mit der Entdeckung des Bottom-Quark 1977 am Fermi National Accelerator Laboratory in Batavia (Illinois) erreichte Lederman einen weiteren Meilenstein in der Physik der Elementarteilchen.

1957 war er mit Richard Garwin und Marcel Weinrich an einem der grundlegenden Experimente zur Entdeckung der Paritätsverletzung in der schwachen Wechselwirkung beteiligt.

1992 war er Präsident der American Association for the Advancement of Science. Seit 1965 war er Mitglied der National Academy of Sciences. 1965 erhielt er die National Medal of Science und 1982 den Wolf-Preis in Physik. 1992 erhielt er den Enrico-Fermi-Preis.

Mit seinem Buch The God particle - if the universe is the answer, what is the question? prägte er den Begriff des „Gottesteilchens“ für das Higgs-Boson. Ursprünglich verwendete er dafür den Ausdruck goddamn particle, also gottverdammtes Teilchen, weil sich dieses bisher nicht nachweisen ließ und den Physikern Kopfzerbrechen bereitete. Erst in der Redaktion des Buches wurde der Begriff auf god particle verkürzt und führte so zu der missverständlichen Annahme, dass diese Bezeichnung darauf anspiele, dass ein Nachweis des Higgs-Bosons einem Beweis für die Existenz des Higgs-Feldes gleichkommt, welches eine theoretische Erklärung für die Ruhemasse der Elementarteilchen liefern kann.

Schriften[Bearbeiten]

  • Max Lederman und Dick Teresi 'The God particle - if the universe is the answer, what is the question? Houghton Mifflin, Boston 1993, 2006
  • Max Lederman und Christopher Hill: Symmetry and the beautiful universe. Prometheus Books 2004
  • Max Lederman und David Schramm: From quarks to the cosmos - tools of discovery. Freeman 1989
  • Max Lederman: The discovery of the bottom quark, upsilon and b-meson. In: Hoddeson, Brown, Riordan, Dresden (Hrsg.): The rise of the standard model. Cambridge University Press 1997, S. 101–113

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leon M. Lederman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien