Leon Pownall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leon Pownall (* 26. April 1943 nahe Wrexham, Wales, Großbritannien; † 2. Juni 2006 in Stratford, Ontario) war ein kanadischer Schauspieler, Autor und Schauspiellehrer.

Leben[Bearbeiten]

Pownall, geboren in Wales, siedelte 1957 mit seiner Familie in die kanadische Stadt Hamilton über. Er schaffte 1964 die Aufnahme in die National Theatre School of Canada, erhielt aber zeitgleich ein Engagement beim Stratford Festival of Canada. Er spielte in acht Spielzeiten unter anderem Henry V (1966) and Laertes (1969). Nach einem Umzug an die kanadische Westküste und einem kurzen unternehmerischen Engagement in Vancouver wurde er Schauspiellehrer an der Matsqui Penitentiary in Abbotsford. Parallel arbeitete er als künstlerischer Leiter am White Rock Summer Theatre sowie an der University of British Columbia.

1986 kehrte er zurück nach Stratford und gab Henry VIII., später Claudius in Hamlet und Long John Silver in Die Schatzinsel (Treasure Island) (1991) sowie Marcus Antonius in Antony and Cleopatra (1993). Eine Nebenrolle hatte er 1989 als Lateinlehrer McAllister in Der Club der toten Dichter. 2000 wirkte er in dem Spielfilm Dirty Pictures, 2001 in dem Filmdrama The Day Reagan Was Shot mit. 2002 hatte er großen Erfolg mit dem Ein-Mann-Stück Do Not Go Gentle über das Leben von Dylan Thomas.

1998 wurde er für seine Leistung im Film The Sleep Room für den Gemini Award nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]