Leonardo Argüello Barreto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leonardo Argüello Barreto (* 29. August 1875 in León (Nicaragua); † 15. Dezember 1947 in Mexiko-Stadt, Mexiko[1]) war vom 1. Mai bis 27. Mai 1947 Präsident von Nicaragua.

Leben[Bearbeiten]

Leonardo Argüello Barreto war Humanmediziner in Leon (Nicaragua). Er wurde 1912 Mitglied der Partido Liberal (Nicaragua). Er beteiligte sich am Guerra Constitucionalista. Er war stellvertretender Vorsitzender des Parlamentes, Bildungsminister, Innenminister und Außenminister.

Er initiierite als Vertreter von Juan Bautista Sacasa Verhandlungen in Managua im Beisein des US-Botschafters Arthur Bliss Lane[2] über die Entwaffnung bzw. Freilassung von inhaftierten Aufständischen mit Augusto César Sandino nach dem Abzug des USMC. Am 20. Februar 1934 wurde kein Ergebnis erzielt und am 21. Februar 1934 wurde Sandino auf Weisung von Somoza García ermordet.

Er war ein Schriftsteller, Diplomat, Präsidentschaftskandidat der Partido Liberal 1936 und wurde für die Wahlen am 2. Februar 1947 kurzfristig für Anastasio Somoza García eingewechselt.

Bei den Wahlen am 2. Februar 1947 erhielt Dr. Enoc Aguado Farfán[3] die meisten Stimmen, aber die PLN mit Anastasio Somoza García als Oberbefehlshaber der Guardia Nacional de Nicaragua regelte die Wahlen. Es wurden einige Urnen entführt und die Regierung erklärte ihren Kandidaten Leonardo Argüello Barreto zum neuen Präsdidenten.

Präsidentschaft[Bearbeiten]

Er trat die Präsidentschaft am 1. Mai 1947 auf der Loma de Tiscapa an und erklärte: Ich werde nicht ein einfacher amtierender Präsident sein, welchen die Strömungen der Tradition und des Brauchtums gebracht hat. Nach seinem Amtsantritt wurden die Amtsmissbräuche der Guardia Nacional und ein Verzeichnis des Eigentumzuwachses von Anastasio Somoza García publiziert. Er konferierte mit Befehlshabern in der Armee, ohne Anastasio Somoza García darüber zu informieren. Er versetzte Anastasio Somoza Debayle vom Befehlshaber des ersten Batallón zum Befehlshaber des Departamentos León. Er bestätigte die Autonomie der Universidad de Managua.[4]

Putsch[Bearbeiten]

Am 26. Mai 1947 beschuldigte Anastasio Somoza García Leonardo Argüello Barreto der Verschwörung gegen ihn als Befehlshaber der Guardia Nacional de Nicaragua und ließ den Amtssitz, die Loma de Tiscapa, besetzen. Anastasio Somoza García besetzte mit 25 Guardias Nacionales den Palacio de Comunicaciones. Mit einem Telegrafenmikrophon gab er Instruktionen an seinen Panzer und schickte seine Truppen mit dem Befehl zur Unterwerfung: Um 3:00 Uhr wurde auf einer Parlamentssitzung Leonardo Argüello Barreto als für das Präsidentenamt nicht kompetent erklärt.[5] Wegen “problemas mentales”, wie es der Abgeordnete für Estelí, Adolfo Urrutia ausdrückte, wurde er als Präsident abgesetzt und beschuldigt gegen die Einheit und Disziplin der Armee verstoßen zu haben. Zu seinem Nachfolger wurde Benjamín Lacayo Sacasa, welcher in diesem Moment das Vertrauen von Anastasio Somoza García genoss, ernannt.

Exil[Bearbeiten]

Vier Monate nach Amtsantritt fand Argüello Barreto Asyl in der mexikanischen Botschaft in Managua. Dort blieb er sechs Monate und ging anschließend nach Mexiko ins Exil, ohne vom Amt des Präsidenten zurückzutreten.

Tod[Bearbeiten]

Das nicaraguanische Parlament dekretierte anlässlich seines Todes Staatstrauer.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Time, Dec. 29, 1947 Exile’s Rest
  2. en:United States Ambassador to Nicaragua
  3. en:Vice President of Nicaragua
  4. Time, Monday, Nov. 15, 1948 "I’m the Champ" Somoza, found that Leonardo Argüello, the stooge he had got elected, did not intend to be a stooge.
  5. Time Jun. 09, 1947 Fat Dolly
Vorgänger Amt Nachfolger
Anastasio Somoza García Präsident von Nicaragua
1. Mai–27. Mai 1947
Benjamín Lacayo Sacasa