Leonardo Piepoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leonardo Piepoli (* 29. September 1971 in La Chaux-de-Fonds, Schweiz) ist ein ehemaliger italienischer Radrennfahrer, der seine Karriere 2009 nach einer zweijährigen Dopingsperre beendete.

Karriere[Bearbeiten]

Nachdem Piepoli 1994 als Amateur wurde 1995 den Baby Giro gewann wurde er 1995 Profi.

In seinem ersten Profijahr gewann er das spanische Eintagesrennen Subida a Urkiola und die Bergwertung der Tour de Suisse, die er als Gesamtsiebter abschloss. Im folgenden Jahr gewann er eine Etappe des Giro del Trentino und er wurde bei seiner ersten Tour de France-Teilnahme Siebzehnter. 1999 wechselte er zu Banesto und gewann in den Folgejahren mehrere kleine Rundfahrten. So siegte er bei der Burgos-Rundfahrt, der Aragon-Rundfahrt, der Vuelta a Asturias und der Vuelta a Castilla y León. Der achte Platz bei der Vuelta a España 1999 war sein beste Gesamtplatzierung bei einer großen Rundfahrt.

2004 wechselte Piepoli zum Team Saunier Duval-Prodir. Er gewann noch im selben Jahr eine Etappe der Vuelta a España und ein Jahr später eine bei der Katalonien-Rundfahrt. Für dieses Team gewann er 2006 zwei Etappen des Giro d’Italia 2006 und 2007 das Maglia Verde und eine Etappe. Danach wurde er jedoch im Juli 2007 wurde er jedoch von Saunier Duval vorübergehend suspendiert, weil beim Giro d’Italia 2007 der Wert des Salbutamol bei ihm deutlich über - aufgrund ärztlichem Attest gestatteten - zulässigen Höchstgrenze lag.[1]

Im Jahr 2008 gewann er eine Etappe bei der Tour de France, verließ aber mit der gesamten Mannschaft kurz danach die Tour, nachdem der Teamkapitän Riccardo Riccò positiv auf das EPO-Derivat CERA getestet wurde. Bereits einen Tag danach wurde auch er von seinem Team Saunier- Duval, wegen Verstoßes gegen die Ethikvereinbarung, fristlos entlassen.[2][3] Am 6. Oktober 2008 gab die französischen Anti-Doping-Agentur (AFLD) bekannt, dass Piepoli bei Dopingproben zweimal positiv auf CERA getestet worden war. Demnach wurde ihm am 4. und 15. Juli Doping mit dem Epo-Präparat CERA nachgewiesen. Die Anti-Doping Experten hatten Proben von Fahren mit außergewöhnlichen Blutwerten zurückbehalten und im Labor von Châtenay-Malabry nachkontrolliert.[4]

Im Januar 2009 nahm Piepoli öffentlich Stellung zu seinem Dopingmissbrauch vor der Tour de France 2008 und zeigte Reue: „Ich empfinde Ekel vor mir selbst, weil ich gedopt habe. An jenem Tag vor der Tour habe ich den besten Teil von mir selbst getötet. Ich habe den Radsport getötet, der mein ganzes Leben war. Ich habe meine Würde, mein Gewissen mit den Füßen getreten und mich selbst enttäuscht“, so Piepoli.[5] Am 26. Januar 2009 wurde Piepoli von der Anti-Doping-Kommission des Italienischen Olympischen Komitees CONI wegen Gebrauchs des EPO-Mittels Cera für zwei Jahre gesperrt.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

1994

1995

1999

2000

2002

2003

2004

2005

2006

2007

Grand Tour Platzierungen[Bearbeiten]

Grand Tour 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Pink jersey Giro DNF 38 DNF 16 DNF 10 DNF - - - - 11 14 DNF
Yellow jersey Tour - 17 - 14 - DNF 44 - - - 23 - - DNF
red jersey Vuelta - - 26 - 8 - - - 23 27 35 13 DNF -

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 5. Juli 2007: Saunier Duval suspendiert Piepoli
  2. rad-net.de vom 18. Juli 2008: Saunier Duval stellt auch Piepoli frei
  3. rad-net.de vom 20. Juli 2008: «El Pais»: Nevado und Piepoli geben Doping zu
  4. nzz.ch vom 6. Oktober 2008: Auch Schumacher und Piepoli gedopt
  5. spiegel.de vom 7. Januar 2009: Reuiger Radprofi Piepoli hätte sich lebenslang gesperrt
  6. radsport-news.com vom 26. Januar 2009: Piepoli zu zweijähriger Dopingsperre verurteilt