Leonhard Haskel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leonhard Haskel (* 7. April 1872 in Seelow; † 30. Dezember 1923 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler, Oberregisseur und Dramaturg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Haskel begann 1898 seine künstlerische Tätigkeit in der Funktion eines Oberregisseurs und Dramaturgen am Berliner Sanssouci-Theater. Nach diversen Anschlussengagements an mehreren anderen Bühnen der Hauptstadt wie dem Metropol-Theater, an denen er sowohl als Komiker wie als Charakterdarsteller reüssierte, gründete er noch vor dem Ersten Weltkrieg seine eigene Tourneebühne, das ‘Leonhard-Haskel-Gastspiel’, mit der er unter anderem Hamburg, Dresden, Leipzig, Chemnitz, Karlsruhe, Königsberg und Halle bereiste. Später firmierte Leonhard Haskel auch als Oberspielleiter und Schauspieler (Fach: Charakterkomiker) am Possentheater in Berlin[1] und zuletzt an den dortigen Meinhardt-Bernauer-Bühnen.

Nachdem er bereits 1907 in drei Tonbildern[2] mitgewirkt hatte, war Haskel von 1915 bis zu seinem Tod Ende 1923 auch ein gefragter Filmschauspieler (vorwiegend Chargen), sowohl in Charakter- als auch in komischen Rollen. Er spielte Oberlehrer und Kunsthändler, Sultane und Wärter, Notare und Generäle, Operndirektoren und Minister, Polizeiinspektoren und Schuster.[3]

Haskel trat auch als Bühnenautor in Erscheinung. 1917 schrieb er das Libretto zu Walter Brommes dreiaktiger Operette Die Kinopuppe.

Haskel verfaßte auch Manuskripte zu Filmen, unter anderen zu mehreren Folgen der Serie Krause mit dem Darsteller Karl Neisser,[4] schrieb literarische Vorlagen für Filme[5] und führte bei drei Filmen Regie.[6]

Tondokumente[Bearbeiten]

In seiner Glanzzeit als Schauspieler und Operettenkomiker besang er in den Jahren vor und im Ersten Weltkrieg auch Edisoncylinder und Grammophonplatten, zum Teil mit namhaften anderen zeitgenössischen DarstellerInnen:

  • Edison Goldguss-Walzen:

EGW 15 546 Willst Du mein Cousinchen sein? (Musik: Victor Hollaender)

EGW 15 600 Die Schweinenot (Musik: Victor Hollaender)

EGW 15 663 Ich liebe Dir, ich liebe Dich (Musik: August Philipp) (Duett mit Anna Müller-Lincke)

EGW 15 727 Karl der Große (Musik: Victor Hollaender)

  • Grammophonplatten:

Gr 2-44 04, auch 2-44 012 (mx. 3877 k) Gauner-Duett (Musik: Victor Hollaender)(mit Fritzi Massary)

Gr 3-42 892 (mx. 3301 r) Die Leute vom Kurfürstendamm (Musik: Victor Hollaender)

Gr 3-42 893 (mx. 3312 r) A.E.G.-Couplet (Musik: Vicor Hollaender)

Odeon X-64 882 und X-64 892 Der messenger boy (Duett mit Guido Thielscher) I und II

Odeon 34 793 Eitzes[7] (Musik: Victor Hollaender)

Odeon 34 794 Die Schweinenot (Musik: Victor Hollaender)

Janus-Record 5375 (mx. 1150) Der Freiwillige : jüdische Rezitation. Leonhard Haskel, Berlin

Janus-Record 5375 (mx. 1152) Der Motorführer : jüdische Rezitation. Leonhard Haskel, Berlin

Operetten[Bearbeiten]

  • Die Kinopuppe. Posse in 3 Akten von Leonhard Haskel. Gesangstexte von Will Steinberg. Musik von Walter Bromme. Berlin, Bühnenverlag Ahn & Simrock, um 1917.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1907 Lumpenguste und Schmierenkarl. Tonbild[8]
  • 1907 Abends nach Neune. Tonbild[9]
  • 1907 Roland und Victoria. Tonbild[10]
  • 1915: Die Klabriaspartie
  • 1916: Ein Blatt Papier
  • 1917: Rennfieber
  • 1917: Die Nichte des Herzogs
  • 1918: Die Dame im Schaufenster
  • 1918: Katinka
  • 1918: Europa postlagernd
  • 1918: Der ewige Zweifel
  • 1918: Das Geheimnis der Amerika-Docks
  • 1919: Die Geächteten
  • 1919: Der Knabe in Blau
  • 1920: Begierde
  • 1920: Der verlorene Schatten
  • 1920: Die Kwannon von Okadera
  • 1920: Herztrumpf
  • 1920: Judith Trachtenberg
  • 1920: Uriel Acosta
  • 1920: Katharina die Große

Literatur[Bearbeiten]

  • Filmstern. Richters Handbuch der Schauspieler, Regisseure und Schriftsteller des Films. Band 4, 1921/1922, ZDB-ID 1342234-0, S. 37.
  • Berthold Leimbach (Hrsg.): Tondokumente der Kleinkunst und ihre Interpreten 1898–1945. Eigenverlag, Göttingen 1991.
  • Rainer E. Lotz, Axel Weggen (Hrsg.): Die deutsche National-Discographie Serie 6 : Discographie der Judaica-Aufnahmen. Band 1, Verlag Birgit Lotz, Bonn 2006, ISBN 3-9810248-3-4.
  • Irene Stratenwert, Hermann Simon (Hrsg.): Pioniere in Celluloid. Juden in der frühen Filmwelt. Henschel, Berlin 2004, ISBN 3-89487-471-6, S. 236, 240.
  • Michael Wedel: Der deutsche Musikfilm. Archäologie eines Genres. Edition Text + Kritik, München 2007, ISBN 978-3-88377-835-8.
  • Friedrich von Zglinicki: Der Weg des Films. Geschichte der Kinematographie und ihrer Vorläufer. Rembrandt Verlag, Berlin 1956.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Leimbach a.a.O.
  2. zu dieser Frühform des Tonfilms vgl. Wedel S. 58 und 79 ff.
  3. laut The German Early Cinema Database # 9 spielte er allein zwischen 1907 und 1920 in 31 Stummfilmen mit, vgl. GECD[1]
  4. vgl. GECD[2]
  5. vgl. GECD[3]
  6. vgl. GECD[4]
  7. jiddisch "Ratschläge", vgl. Christoph Gutknecht : Sprachgeschichte(n) in: juedische-allgemeine.de[5], 27.09.2012.
  8. vgl. GECD # 9133, mit Ella Puserowski
  9. vgl. GECD # 13, mit Anna Müller-Lincke
  10. a.d. Revue “Roland v. Berlin”, vgl. GECD # 12 054, mit Anna Müller-Lincke