Leonhard Heckenauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leonhard Heckenauer (* 1655 in Augsburg; † 1704 in München) war ein deutscher Kupferstecher.

Leben[Bearbeiten]

Leonhard Heckenauer war ein Kupferstecher in Augsburg. Er lernte bei Bartholome Kilian und fertigte unter anderem Porträts Kaiser Leopold I. und der bei dessen Wahl anwesenden Kurfürsten an. Er errichtete in seinem Haus eine Zeichnungs-Akademie, an der Figuren nach dem Leben gezeichnet wurden, und starb in München 1704, als Augsburg von den Franzosen und Bayern belagert wurde.[1]

Werke[Bearbeiten]

Familie[Bearbeiten]

Sein Bruder Jakob Wilhelm Heckenauer war ebenso ein Kupferstecher als auch ein guter Zeichner. Anfangs arbeitete er in Berlin, wo er nach Paul Deckers Zeichnungen das dortige königliche Schloss auf zehn Platten radierte, später kam er als herzoglicher Hofkupferstecher nach Braunschweig, wo er einige Gemälde aus der Galerie und das Lustschloss Salzdahlum in Kupfer stach.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leonhard Heckenauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heckenauer, Leonhard; 1655-1704; Kupferstecher (PND 122813871). In: Felix Joseph Lipowsky: Von A bis O, München 1810.