Leonid Krawtschuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leonid Krawtschuk 2013

Leonid Makarowytsch Krawtschuk (ukrainisch Леонід Макарович Кравчук, wiss. Transliteration Leonid Makarovyč Kravčuk; * 10. Januar 1934 in Welykyj Schytyn in der Oblast Riwne) war von 1991 bis 1994 der erste Präsident der Ukraine nach der Unabhängigkeit von der UdSSR.

Werdegang[Bearbeiten]

Krawtschuk studierte in Kiew Wirtschaftswissenschaften und Politische Ökonomie und arbeitete nach seinem Abschluss 1958 als Lehrer am Czernowitzer Finanztechnikum. Im gleichen Jahr trat er in die KPdSU ein. Seit 1960 war er sieben Jahre als Berater und Dozent in der Propaganda- und Agitationsabteilung des Czernowitzer Oblastkomitees der KPU tätig. Seine Aspirantur absolvierte er an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim Zentralkomitee der Russischen Kommunistischen Partei und kehrte anschließend in leitenden Positionen an die Propagandaabteilung zurück. 1988–1990 stieg er zum Sekretär des ZK auf und wurde Kandidat auf die Mitgliedschaft im Politbüro der KPU.

In der Zeit der Loslösung von der Sowjetunion war Krawtschuk Parlamentspräsident – zunächst der Ukrainischen Sowjetrepublik, dann der Ukraine. Am 1. Dezember 1991 wurde er zum ersten Präsidenten der unabhängigen Ukraine gewählt[1] und vier Tage später ins Amt eingeführt. Er hatte das Amt inne, bis er 1994 durch Leonid Kutschma als Nachfolger im Amt abgelöst wurde.

Leonid Krawtschuk wurde 1998 Vorstandsmitglied der Vereinigten Sozialdemokratischen Partei der Ukraine (SDPU(o)). Von 1994 bis 2006 war er Abgeordneter des Ukrainischen Parlaments. Er trat aus der Partei aus, als diese sich 2009 entschloss, sich mit der KPU am Linksbündnis Block linker Kräfte zu beteiligen und den kommunistischen Vorsitzenden als Präsidentschaftskandidat zu unterstützen[2].

Die Russen „betrachten uns seit 350 Jahren als ihren Gutsbesitz“, sagte Leonid Krawtschuk im Dezember 2013 während der Unruhen auf dem Euromaidan.[3]Während der Krimkrise sagte Krawtschuk, Russland würde Widerstand antreffen, sollte es den Weg der Aggression gehen; "ich bin 80 Jahre alt aber ich werde mein Land verteidigen". [4] Die drei ehemaligen Präsidenten der Ukraine, Leonid Kutschma, Wiktor Juschtschenko und Leonid Krawtschuk riefen gemeinsam am 22. Juni Präsident Putin auf, die Aggression gegen die Ukraine einzustellen und sprachen von erwarteten „konkreten Schritten“ zur Deeskalation. Sie fordern im Weiteren „die Söldner aus Russland“ zur Rückkehr in ihre Heimat auf.[5][6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leonid Kravchuk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.bpb.de/publikationen/L90SRJ,0,Ukraine_gespalten_zwischen_Ost_und_West.html
  2. Nationale Hörfunkgesellschaft der Ukraine: Ex-Präsident verlässt Sozial-Demokratische Partei; Meldung vom 25. September 2009.
  3. Kalt, skrupellos - erfolgreich?: Mit Macht und Erpressung hat Präsident Putin die Ukraine in den Moskauer Einflussbereich zurückgeholt. Nicht sein einziger politischer Erfolg in diesem Jahr. Was treibt den Mann im Kreml?, Spiegel 51/2013 vom 16. Dezember 2013
  4. Russian TV ratchets up rhetoric on Ukraine, BBC, 2. März 2014
  5. Putins kalkuliertes Verwirrspiel um die Ukraine, Die Welt 22. Juni 2014.
  6. Kutschma, Juschtschenko und Krawtschuk wenden sich in offenem Brief mit Aggressionsvorwürfen an Putin, rbth.com vom 23. Juni 2014, abgerufen am 24. Juni 2014