Leonilde Iotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nilde Iotti mit Sandro Pertini

Leonilde "Nilde" Iotti (* 10. April 1920 in Reggio nell’Emilia, Italien; † 3. Dezember 1999 in Rom) war eine italienische Politikerin.

Biografie[Bearbeiten]

Nilde Iotti wurde 1946 als Kandidatin der Kommunistischen Partei Italiens (Partito Comunista Italiano, PCI) erstmals zum Mitglied der Abgeordnetenkammer (Camera dei deputati) gewählt, der sie bis zu ihrem Tod 1999 angehörte. In den folgenden Jahren war sie eine enge Mitarbeiterin und Wegbegleiterin von Palmiro Togliatti, dem langjährigen Generalsekretär der PCI. Sie war Mitglied des ZK der PCI.

1979 wurde sie außerdem zum Mitglied des 1. Europäischen Parlamentes und gehörte diesem bis zum Ende der Wahlperiode 1984 an.

1979 wurde sie auch zur Präsidentin der Abgeordnetenkammer gewählt und hatte das Amt der Parlamentspräsidentin bis 1992 inne. Sie war damit die erste Frau in Italien, die ein derartig hohes Amt von Verfassungsrang innehatte.

Weblinks[Bearbeiten]