Leopold Chalupa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leopold Chalupa, 1986.

Leopold Chalupa (* 15. August 1927 in Neuberg, Tschechoslowakei) ist ein deutscher General a. D. und war von 1983 bis 1987 Oberbefehlshaber der Alliierten Streitkräfte Europa Mitte (CINCENT, NATO).

Leben[Bearbeiten]

Der Vier-Sterne-General Chalupa war vor dieser NATO-Verwendung vom 1. Oktober 1981 bis zum 30. September 1983 als Generalleutnant Kommandeur des II. Korps des deutschen Heeres (Bundeswehr) in Ulm. Wichtige Karrieregrundlagen erwarb er zu Beginn seiner Offizierslaufbahn in Hann. Münden. Hier war er von 1957 bis 1961 u.a. als S3-Offizier und Kompaniechef im Panzerpionierbataillon 5 und im Pionierbataillon 2 tätig.

Chalupa wurde 1945 mit 17 Jahren zur deutschen Wehrmacht eingezogen. Bei Kriegsende ging er in britische Kriegsgefangenschaft, aus der er wohl aufgrund seiner früheren Ausbildung in einer Nationalpolitischen Erziehungsanstalt (auch bekannt als Napola) erst vier Jahre später entlassen wurde.

Chalupa war von 1990 bis 1992 Präsident des Sportvereins Alemannia Aachen und ist seit 2014 Ehrenpräsident. Er ist Träger des Verdienstkreuzes am Bande (1975) und des Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und Ehrenbürger seines Geburtsortes.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Ferdinand von Senger und Etterlin Commander in Chief, Allied Forces Central Europe
1983–1987
Hans-Henning von Sandrart