Leopold Ernst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leopold Ernst, Lithographie von Eduard Kaiser, 1855

Leopold Ernst (* 14. Oktober 1808 in Wien; † 17. Oktober 1862 ebenda) war ein österreichischer Architekt.

Leopold Ernst war ein Schüler Peter von Nobiles. Ab 1853 war er Dombaumeister von St. Stephan in Wien. Er gestaltete das Palais Niederösterreich in der Wiener Herrengasse und das Schloss Grafenegg neu und erstellte die Pläne für den Turmausbau der Pfarrkirche Großweikersdorf.[1] Leopold Ernst starb 1862 in Wien.

Fachlich folgte ihm sein Sohn Hugo Ernst (1840–1930) nach, der, als Dombauführer, nach dem Tod des Vaters dessen am Stephansdom begonnenen Restaurierungsarbeiten vollendete.[2]

1894 wurde im Wiener Bezirk Hernals die Leopold-Ernst-Gasse nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Niederösterreich nördlich der Donau.“ Bearbeitet von Evelyn Benesch, Bernd Euler-Rolle u.a. Verlag Anton Schroll & Co, Wien 1990, ISBN 3-7031-0652-2, S. 362
  2. Lokales:Architekt Hugo Ernst. In: Badener Zeitung, 20. Februar 1929, S. 3 (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/bzt