Leopold Ettlinger (Kunsthistoriker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Leopold Ettlinger (* 20. April 1913 in Königsberg, Ostpreußen; † 4. Juli 1989 in Berkeley, Kalifornien) war ein britischer Kunsthistoriker, spezialisiert auf die italienische Renaissance. Er war am Warburg Institute und Professor am University College London und an der University of California, Berkeley.

Sein Vater war Universitätsbibliothekar in Königsberg. Leopold ging in Halle auf das Gymnasium (Abitur 1932) und studierte in Halle und Marburg Archäologie, Philosophie und Kunstgeschichte unter anderem bei Paul Frankl. 1937 wurde er in Halle bei Herbert Koch über Gottfried Semper und die Antike promoviert. Daneben katalogisierte er archäologische Objekte aus Kreta und Mykene für Koch. Da er jüdische Vorfahren hatte, musste er 1938 Deutschland verlassen. Er arbeitete in London am Warburg Institute, war 1940 kurz auf der Isle of Man interniert wie andere Flüchtlinge aus Deutschland und war danach wieder am Warburg Institute und Schullehrer in Birmingham. 1948 machte ihn Fritz Saxl zum Kurator der Photographischen Sammlung des Warburg Institute. Er war Lecturer an der University of Reading und am Warburg Institute (was er bis 1964 war), war 1956 auf Einladung von Erwin Panofsky am Institute for Advanced Study in Princeton und wurde 1959 als Nachfolger von Ernst Gombrich Professor für Kunstgeschichte am University College London (Slade School). 1966 bis 1970 stand er der Fakultät vor. 1970 ging er nach Berkeley, wo er 1970 bis 1980 der Fakultät für Kunstgeschichte vorstand.

1963/64 war er Gastprofessor an der Yale University.

Bekannt war er durch seine Untersuchung der Patronage von Malern durch Papst Sixtus IV. und die Frühphase der Sixtinischen Kapelle von 1965. 1976 veröffentlichte er mit seiner dritten Frau Helen Shahrock Lewis eine Monographie über Botticelli. Außerdem veröffentlichte er den Catalogue raisonné von Antonio Pollaiuolo und Piero del Pollaiuolo.

Ostern 1979 trat er zum katholischen Glauben über.

Schriften[Bearbeiten]

  • Gottfried Semper und die Antike; Beiträge zur Kunstanschauung des deutschen Klassizismus. Halle, 1937 (Dissertation)
  • mit R. G. Holloway: Compliments of the Season. London: Penguin Books, 1947
  • Kandinsky's "At Rest". Charlton lecture 1960; London: Oxford University Press, 1961
  • Art History Today. [inaugural address for University College] London: H. K. Lewis, 1961
  • On Science, Industry and Art: Some Theories of Gottfried Semper, Architectural Review, Band 86, 1964, S. 57-60
  • The Sistine Chapel Before Michelangelo: Religious Imagery and Papal Primacy.Oxford: Clarendon Press, 1965
  • mit Helen S. Ettlinger: Botticelli. London: Thames and Hudson, 1976
  • Antonio and Piero Pollaiuolo: Complete Edition with a Critical Catalogue. Oxford: Phaidon, 1978
  • Wien und die Entwicklung der kunsthistorischen Methode. Akten des XXV. Internationalen Kongresses für Kunstgeschichte, Band 1, Wien: Böhlau, 1984 (er leitete die Diskussion auf dem Kongress).
  • The Arts in Western Europe: Northern Europe, in: The New Cambridge Modern History, Band 1, 1953 (Renaissance-Band)

Weblinks[Bearbeiten]