Leopold Fuckel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Wilhelm Gottlieb Leopold Fuckel (* 3. Februar 1821 in Reichelsheim (Wetterau); † 8. Mai 1876 in Wien) war ein deutscher Mykologe und Botaniker, der sich vorwiegend mit Pilzen beschäftigte. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Fuckel“.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Von 1836 bis 1852 war Fuckel als Apotheker tätig. Später bestritt er sein Leben aus den Einkünften eines Weinberges, in dessen Besitz er gekommen war, und konnte sich voll auf seine Studien konzentrieren.

Er forschte an den Pilzen, die die zweite Deutsche Expedition zum Nordpol in den Jahren 1860 bis 1870 gesammelt hatte.

Er legte eine bedeutende Sammlung getrockneter Pilze des Rheingebietes „Fungi rhenani exsiccati“ an, in dem er mehrere tausend Exemplare, darunter Belegexemplare der von ihm beschriebenen Taxa sammelte und später dem Nassauischen Verein für Naturkunde übergab. Diese Sammlung befindet sich heute in der Naturhistorischen Landessammlung im Museum Wiesbaden.

Fuckel veröffentlichte 1869 eine von ihm entwickelte Klassifizierung in „Fungi Perfecti“ und „Fungi Imperfecti“ je nachdem, ob sie eine sexuelle oder asexuelle Morphologie zeigen. Der Mykologe James Scott nennt diese eine „bedauernswerte Entscheidung“, die die Mykologie ein Jahrhundert zurückgeworfen habe.[1]

Fuckel prägte auch den Begriff Conidium als lange Zeit gebräuchlicher Begriff für Sporen sich asexuell vermehrender Pilze, heute Mitospore.

Von einigen deutschen Botanikern seiner Zeit wurde Fuckels Name in Artenlisten mit Fuck. abgekürzt, was bei englischsprachigen Kollegen zu einiger Irritation führte.[2]

von Fuckel beschriebene Taxa[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Enumeratio fungorum Nassoviae (Katalog der Pilze von Nassau), 1860
  • Fungi rhenani exsiccati (Exsiccati Rheinischer Pilze) (1863 bis 1874)
  • Symbolae mycologicae. Beiträge zur Kenntnis der Rheinischen Pilze. Wiesbaden, J. Niedner, 1969–1870
  • Symbolae mycologicae, Nachträge (Mykologische Symbole, Nachträge) 3 Bd. 1871 bis 1875

Der Entomologe Carl Ludwig Kirschbaum schrieb einen Nekrolog in Jahrbücher des Nassauischen Vereins für Naturkunde 29/30: 432-433.

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.botany.utoronto.ca/courses/bot404/modules/BOT404H-Mod1.pdf (PDF; 3,56 MB)
  2. http://home.earthlink.net/~misaak/taxonomy.html (Version vom 4. Februar 2002 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt

Weblinks[Bearbeiten]