Leopold Philipp (Arenberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leopold Philipp von Arenberg

Leopold Philipp Karl Joseph von Arenberg, Herzog von Arenberg, Aarschot und Croÿ, (* 14. Oktober 1690 in Brüssel; † 4. März 1754 auf seinem Schloss Heverlee bei Löwen) war ein kaiserlicher Feldmarschall.

Arenberg war ein Sohn von Herzog Philipp Karl Franz, der am 19. August 1691 in der Schlacht bei Slankamen gegen die Türken gefallen war. Er machte 1706 den spanischen Erbfolgekrieg mit und kämpfte 1716 und 1717 als kaiserlicher Generalmajor in den Feldzügen in Ungarn. Er befehligte in der Schlacht bei Belgrad den rechten Flügel der Infanterie und trug sehr viel zum Sieg bei. Im Jahr 1719 ernannte ihn Karl VI. zum Gouverneur von Hennegau und Mons sowie zum niederländischen Staatsrat, 1733 zum Artilleriegeneral.

Im polnischen Erbfolgestreit diente Arenberg ab 1733 abermals unter Prinzen Eugen am Rhein und wurde 1737 Feldmarschall und Oberbefehlshaber der kaiserlichen Truppen in den Niederlanden. Er war 1743 maßgeblich an der Allianz zwischen England und Holland beteiligt und zeichnete sich in der Schlacht bei Dettingen aus. Ab 1745 fungierte Arenberg als Statthalter von Hennegau und starb 1754 in diesem Amt auf seinem Schloss Arenberg in Heverlee bei Löwen.

Arenberg galt als eifriger Förderer der Wissenschaften, ein Freund Voltaires und Mäzen Jean-Jacques Rousseaus. Letzterer wurde jahrelang von Arenberg finanziell unterstützt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Philipp Karl Franz Herzog von Arenberg
1691–1754
Karl Maria Raimund