Leopold von Sonnleithner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leopold von Sonnleithner

Leopold Andreas Ignaz Sonnleithner, ab 1828 Leopold Edler von Sonnleithner (* 15. November 1797 in Wien; † 3. März 1873 ebenda) war ein österreichischer Jurist und eine bekannte Persönlichkeit der Wiener Musikszene.

Familie[Bearbeiten]

Leopold von Sonnleithner war ein Enkel des Komponisten Christoph Sonnleithner und Sohn des Ignaz von Sonnleithner. Sein Vater wurde am 20. April 1828 in Wien mit Diplom vom 14. Juni 1828 in den österreichischen Adelsstand erhoben; mit ihm auch sein Sohn Leopold.

Am 6. Mai 1828 heiratete er die aus Hamburg gebürtige Großhändlerstochter Louise Augusta Gosmar (11. August 1803 - 7. Juni 1850).

Leben[Bearbeiten]

Sonnleithner, der am 4. Mai 1819 in Wien zum Doktor der Rechte promoviert wurde, war Hofgerichtsadvokat, Hofrichter des Schottenstifts, Direktor und Rechtsanwalt der „Österreichischen Sparcasse“.

Als Privatmann war er wie sein Vater aktives Mitglied der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien und engagierter Musiksammler. Er war ein persönlicher Freund und Gönner der Wiener Komponisten Ludwig van Beethoven und Franz Schubert sowie seines Cousins, des Dramatikers Franz Grillparzer (1791–1872). Schubert (D921) und Grillparzer (Text) widmeten ihr Ständchen „Zögernd leise“ seiner Ehefrau Louise.

Sonnleithner wurde 1873 auf dem Matzleinsdorfer Friedhof im 5. Wiener Gemeindebezirk Margareten begraben (heute liegt der Friedhof im 10. Gemeindebezirk Favoriten).

Sein Nachlass als Musiksammler befindet sich heute im Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien.

Bibliografie[Bearbeiten]

  • Über Mozart's Opern aus seiner früheren Jugend. In: Cäcilia. Heft 94/1845 und Heft 98/1846, Verlag Schott, Mainz 1845/1846

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]