Lerici

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lerici
Wappen
Lerici (Italien)
Lerici
Staat: Italien
Region: Ligurien
Provinz: La Spezia (SP)
Koordinaten: 44° 5′ N, 9° 55′ O44.0833333333339.91666666666670Koordinaten: 44° 5′ 0″ N, 9° 55′ 0″ O
Höhe: m s.l.m.
Fläche: 15 km²
Einwohner: 9.926 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 662 Einw./km²
Postleitzahl: 19032
Vorwahl: 0187
ISTAT-Nummer: 011016
Volksbezeichnung: Lericini
Schutzpatron: Madonna di Maralunga
Website: www.comune.lerici.sp.it

Lerici (Lérze in der ligurischen Sprache) ist eine ligurische Gemeinde mit 10.646 Einwohnern und liegt 11 km von der Provinzhauptstadt La Spezia entfernt.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Lerici liegt am östlichen Ende der Riviera, des französisch-italienischen Küstenabschnitts des Ligurischen Meers. Lerici liegt an der Ostseite des Golf von La Spezia, der auch Golfo dei Poeti genannt wird. Gegenüber von Lerici liegt Porto Venere. Lord Byron durchschwamm einst den Golf von La Spezia von Porto Venere nach Lerici.

Schon Dante traf diese geographische Zuordnung und vergleicht die Steilheit des untersten Felshanges des Fegefeuerberges in seinem Werk "Göttliche Komödie" mit dem Klippenrand der Riviera, die sich von La Turbie (ital. Turbia) bis Lerici erstreckt, mit folgenden Worten:

„Von Lerici bis nach Turbia hin
Ist selbst der schroffeste Absturz eine Steige,
Bequem und frei zugänglich gegen ihn.“

Dante Alighieri: Göttliche Komödie, Purg.III, 49–51

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

In Lerici lebten 1861 6.301 Einwohner. Von 1901 bis 1971 stieg die Anzahl von 9.912 auf 14.680 Einwohner an und ist seitdem wieder bis zum Jahr 2001 auf 10.900 Einwohner gesunken.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das von den Etruskern gegründete "Portus Lunae" war im Mittelalter lange von Genua und Pisa umkämpft. 1152 wurde Lérici das erste Mal erwähnt. Die Pisaner setzten sich hier im Jahre 1241 fest, bauten die Burg, die anschließend von den Genuesen zu einem Kastell im pisanisch-genuesischen Stil erweitert und befestigt wurde. 1256 erobert Genua die Stadt und beendet die Besetzung durch Pisa. Die großen Villen der Adelsfamilien wurden im 17. und 18. Jahrhundert erbaut. Lerici und sein nördlicher Vorort San Terenzo entwickelten sich ab dem 19. Jahrhundert zu einem Ferienort.

Percy Bysshe Shelley und seine Ehefrau Mary Shelley mieteten von April bis September 1822 die weiße Strandvilla „Villa Magni“[3] in San Terenzo. Am 8. Juli 1822 geriet der Segler Percy Bysshe Shelley bei der Rückfahrt von Livorno in einen Sturm und ertrank. Sein Freund Lord Byron ließ den Leichnam am Strand von Viareggio verbrennen, wo der Körper angeschwemmt worden war. Die Popularität von Shelley und Byron führte zu der Bezeichnung Golf der Dichter (Golfo dei Poeti) für den Golf von La Spezia und zog Touristen und Schriftsteller an.

Folgende Schriftsteller haben Lerici bzw. San Terenzo besucht: Henry James 1909, Paolo Mantegazza 1910, D. H. Lawrence, Virginia Woolf 1933, Gabriele D’Annunzio und Sem Benelli.[4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Auf der Burg von Lerici (erbaut circa 1100 bis 1550) befindet sich neben der imposanten Festung mit dem fünfeckigen Turm auch die Kapelle Sant'Anastasia aus dem 13. Jahrhundert. Die Festung beherbergt heute ein paläontologisches Museum („Museo Geopaleontologico“).

In der Burg von San Terenzo (Ortsteil von Lerici) ist ein Museum untergebracht, das dem Ehepaar Shelley gewidmet ist.

Die Pfarrkirche von San Francesco in Lerici stammt aus dem 12. Jahrhundert. Viele der Kunstwerke in der Kirche sind Werke der Genueser Schule, die Madonna mit dem Kind im nahen Oratorium von San Bernardino stammt von Domenico Fiasella. Zwischen Lerici und Tellaro bei La Cala liegt ein Schiffswrack aus römischer Zeit. Auf der Landspitze von Maralunga befindet sich eine Küstenbefestigung aus dem 19. Jahrhundert.[5]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

Lerici unterhält einer Partnerschaft mit der französischen Stadt Mougins.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lerici – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.
  2. Seite über Lerici im italienischen Wikipedia
  3. Seite über Villa Magni im italienischen Wikipedia
  4. Seite über San Terenzo im italienischen Wikipedia
  5. Informationen zu Lerici auf Italien.com