Leroy Hood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leroy Hood, 2011

Leroy Edward Hood (* 10. Oktober 1938 in Missoula, Montana) ist ein US-amerikanischer Mediziner und Biologe.

Seine Verdienste liegen insbesondere in seinen Arbeiten zur Automatisierung der DNA-Sequenzierung (siehe Sequenzierautomat) und zur Vielfalt möglicher Antikörper eines Individuums durch Rekombination genetischer Informationen (siehe V(D)J-Rekombination).

Leben[Bearbeiten]

Hood erwarb 1960 am California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena, Kalifornien, einen Bachelor in Biologie. 1964 schloss er sein Studium der Medizin an der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore, Maryland, mit dem M.D. ab. 1968 erwarb Hood am California Institute of Technology einen Ph.D. in Biochemie.

1975 erhielt Hood eine Professur für Biologie am Caltech, 1980 übernahm er die Leitung der dortigen Abteilung für Biologie und 1981 zusätzlich die des dortigen Cancer Center (Krebszentrum). 1989 wurde Hood Direktor des NSF Science and Technology Center for Molecular Biotechnology der National Science Foundation (NSF), das gemeinsam vom Caltech und der University of Washington betrieben wird. 1992 übernahm Hood eine Professur an der University of Washington in Seattle und die Leitung der dortigen Abteilung für Molekulare Biotechnologie. Seit 1999 leitet Hood das Institute for Systems Biology.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • New Protein Sequenator with Increased Sensitivity. In: Science. Band 207, 1980, S. 523 (mit M. W. Hunkapiller)
  • A Microchemical Facility for the Analysis and Synthesis of Genes and Proteins. In: Nature. Band 310, 1984, S. 105 (mit M. W. Hunkapiller et al.)
  • Fluorescence Detection in Automated DNA Sequence Analysis. In: Nature. Band 321, 1986, S. 674 (mit L. M. Smith et al.)
  • A New Strategy for Genome Sequencing. In: Nature. Band 381, 1996, S. 364 (mit J. C. Venter et al.)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leroy Hood – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Dr. Leroy Hood – Profil beim Institute for Systems Biology (systemsbiology.org); abgerufen am 22. Dezember 2010
  • Autobiografische Notizen (PDF, 59 kB, englisch) anlässlich der Verleihung des Kyoto-Preises bei systemsbiology.org; abgerufen am 22. Dezember 2010

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hood, Leroy E. bei nasonline.org; abgerufen am 22. Dezember 2010
  2. Book of Members, „H“ S. 254 (PDF, 300 kB) bei amacad.org; abgerufen am 22. Dezember 2010
  3. Albert Lasker Basic Medical Research Award 1987 Winners bei laskerfoundation.org; abgerufen am 22. Dezember 2010
  4. Dickson Prize in Medicine Winners bei dicksonprize.pitt.edu; abgerufen am 22. Dezember 2010
  5. The Kyoto Prize Laureates bei inamori-f.or.jp; abgerufen am 22. Dezember 2010
  6. Leroy Hood bei heinzawards.net; abgerufen am 22. Dezember 2010
  7. Leroy E. Hood bei invent.org; abgerufen am 22. Dezember 2010
  8. Website der NAE Abgerufen am 28. Januar 2011