Les Enfers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Les Enfers
Wappen von Les Enfers
Staat: Schweiz
Kanton: Jura (JU)
Bezirk: Franches-Montagnesw
BFS-Nr.: 6745i1f3f4
Postleitzahl: 2875
Koordinaten: 570287 / 23763047.288897.045842955Koordinaten: 47° 17′ 20″ N, 7° 2′ 45″ O; CH1903: 570287 / 237630
Höhe: 955 m ü. M.
Fläche: 7.09 km²
Einwohner: 159 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 22 Einw. pro km²
Dorfzentrum

Dorfzentrum

Karte
Bielersee Étang de la Gruère Frankreich Kanton Bern Kanton Neuenburg Kanton Neuenburg Porrentruy (Bezirk) Delémont (Bezirk) La Chaux-des-Breuleux Lajoux JU Le Bémont Le Noirmont Les Bois Les Breuleux Les Enfers Les Enfers Les Genevez Montfaucon JU Muriaux Muriaux Saignelégier Saint-Brais Saint-Brais SoubeyKarte von Les Enfers
Über dieses Bild
w

Les Enfers ist eine politische Gemeinde im Distrikt Franches-Montagnes des Kantons Jura in der Schweiz. Der frühere deutsche Name Die Hell wird heute nicht mehr verwendet.

Geographie[Bearbeiten]

Les Enfers liegt auf 955 m ü. M., 5 km nordöstlich des Bezirkshauptorts Saignelégier (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich auf einer ebenen Jurahochfläche der Freiberge (französisch Franches Montagnes), südlich des Doubstals.

Die Fläche des 7.1 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der leicht gewellten Hochfläche des Plateaujuras, auf der sich moorige, meist oberirdisch abflusslose Senken mit Kuppen aus Kalkstein abwechseln. Im Osten erstreckt sich das Gebiet auf die Höhe Sur le Begnon nordöstlich von Montfaucon, die mit 1'022 m ü. M. den höchsten Punkt der Gemeinde bildet. Im Norden umfasst die Gemeindefläche den oberen Teil der steilen, teils mit Felswänden (Les Rouges Roches) durchsetzten südlichen Talflanke des Doubs, hier Côte du Bouvier und Côte de Sciet genannt. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 2 % auf Siedlungen, 47 % auf Wald und Gehölze, 50 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Les Enfers gehören der Weiler Cerniévillers (912 m ü. M.) am Hang der Côte de Sciet hoch über dem Doubs sowie mehrere Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Les Enfers sind Soubey, Saint-Brais, Montfaucon, Le Bémont und Saignelégier

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit 159 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) gehört Les Enfers zu den kleinen Gemeinden des Kantons Jura. Von den Bewohnern sind 84.6 % französischsprachig, 13.9 % deutschsprachig und 0.8 % englischsprachig (Stand 2000). Seit 1870 (damals 287 Einwohner) hat sich die Bevölkerungszahl von Les Enfers halbiert. 1900 wurden noch 194 Einwohner gezählt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Les Enfers ist ein vorwiegend landwirtschaftlich geprägtes Dorf mit Milchwirtschaft und Viehzucht. Ausserhalb des primären Sektors sind nur wenige Arbeitsplätze im lokalen Kleingewerbe vorhanden. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler. Im Moorboden der Pâturage des Saignes wurde früher Torf gestochen.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig recht gut erschlossen. Sie liegt 1 km von der Hauptstrasse von Delémont nach La Chaux-de-Fonds entfernt, an der Kantonsstrasse von Montfaucon nach Soubey. Les Enfers wird zu gewissen Zeiten durch die Buslinie bedient, die von Glovelier nach Saignelégier fährt; die nächste von jedem Kurs angefahrene Haltestelle liegt im Nachbardorf Montfaucon.

Geschichte[Bearbeiten]

Seine erste Erwähnung findet das Dorf 1330 unter dem Namen Au cruz des Enfers. Les Enfers gehörte zur Herrschaft Freiberge, die dem Fürstbistum Basel unterstand. Von 1793 bis 1815 gehörte Les Enfers zu Frankreich und war anfangs Teil des Département du Mont-Terrible, ab 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern und am 1. Januar 1979 an den neu gegründeten Kanton Jura. Der Weiler Cerniévillers bildete während der französischen Zeit eine eigene Munizipalgemeinde, wurde aber 1817 mit Les Enfers vereinigt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eine kleine Kapelle befindet sich am Nordrand der Ebene Fin des Esserts, kurz vor dem Steilabfall ins Doubstal. Kirchlich war Les Enfers immer von Montfaucon abhängig.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Les Enfers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)