Leskov Island (Südsandwichinseln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leskov Island
NASA-Bild von Leskov Island
NASA-Bild von Leskov Island
Gewässer Atlantischer Ozean
Inselgruppe Südliche Sandwichinseln
Geographische Lage 56° 40′ 0″ S, 28° 8′ 0″ W-56.666666666667-28.133333333333190Koordinaten: 56° 40′ 0″ S, 28° 8′ 0″ W
Lage von Leskov Island
Fläche 40 ha
Höchste Erhebung 190 m
Einwohner (unbewohnt)

Leskov Island ist eine kleine unbewohnte Vulkaninsel des im südlichen Atlantischen Ozean gelegenen britischen Überseegebietes von Südgeorgien und den Südlichen Sandwichinseln. Die Entdeckung und Namensgebung erfolgte 1819 durch den russischen Antarktisseefahrer Fabian Gottlieb von Bellingshausen. Dieser benannte die Insel nach Leutnant A. Leskov, dem 3. Offizier seines Expeditionsschiffs Vostok.

Geographie[Bearbeiten]

Leskov Island liegt rund 300 km südöstlich der Hauptinsel Südgeorgien und nordöstlich der Antarktis, in der Inselgruppe der Südlichen Sandwichinseln, und bildet zusammen mit ihren beiden, etwa 50 km östlich gelegenen Nachbarinseln Zavodovski Island und Visokoi Island die Gruppe der Traversayinseln.

Die Insel mit einer Landfläche von kaum 0,4 km² ist vulkanischen Ursprungs. Sie unterscheidet sich von den anderen Südsandwichinseln durch zwei Besonderheiten: Erstens liegt Leskov westlich außerhalb des Inselbogens den die anderen Südsandwichinseln bilden, und zweitens ist das Gestein der Insel nicht überwiegend Basalt, wie bei den anderen Inseln, sondern besteht etwa zur Hälfte aus Andesit.

Weblinks[Bearbeiten]