Leslie Green

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Rechtsphilosophen siehe Leslie Green (Philosoph).
Leslie Green

Leslie William Green (* 1875 in London; † 31. August 1908 ebenda) war ein britischer Architekt. Bekannt wurde er durch zahlreiche Stationsgebäude der London Underground im Stadtzentrum Londons im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts. Die meisten sind erhalten geblieben und dienen noch heute als Zugang zu unterirdischen Stationen der Northern Line, der Bakerloo Line und der Piccadilly Line.

Biografie[Bearbeiten]

Green wuchs im Londoner Stadtteil Maida Vale auf; er war der Sohn des Architekten und königlichen Landvermessers Arthur Green und dessen Ehefrau Emily.[1] Nach dem Studium in London und Paris eröffnete er 1897 ein Architekturbüro. 1902 heiratete er Mildred Ethel Wildy[1][2] und hatte mit ihr eine Tochter. Greens frühe Arbeiten umfassten Wohnhäuser und Läden in verschiedenen Teilen der Hauptstadt. 1899 nahm ihn das Royal Institute of British Architects als Mitglied auf.[1]

Station Hampstead

1903 wurde Green von der Underground Electric Railways Company of London des US-amerikanischen Finanziers Charles Tyson Yerkes beauftragt, Stationsgebäude für drei damals im Bau befindliche U-Bahn-Linien zu errichten. Diese Linien waren die Great Northern, Piccadilly and Brompton Railway (GNP&BR), die Baker Street and Waterloo Railway (BS&WR) und die Charing Cross, Euston and Hampstead Railway (CCE&HR), aus denen sich später die Piccadilly Line, Bakerloo Line und Northern Line entwickelten.

Die Zugangsgebäude wurden in einem einheitlichen Stil entworfen, der auf dem Arts and Crafts Movement basierte. Es handelte sich dabei um zweistöckige Gebäude mit einem strukturellen Stahlrahmen – damals eine neue Baumethode, die erst kürzlich aus den Vereinigten Staaten eingeführt worden war. Der Stahlrahmen ermöglichte die großen Innenräume für Schalterhallen und Aufzugschächte. Die Wände waren mit blutroten glasierten Terrakotta-Ziegeln verkleidet. Das obere Stockwerk wies jeweils große halbrunde Fenster und darüber gezahnte Gesimse auf.

Typisches Fliesenmuster

Die Stationsgebäude erhielten Flachdächer, mit der Absicht, weitere Stockwerke für gewerbliche Nutzung hinzufügen zu können. Zahlreiche der erhalten gebliebenen Gebäude stehen heute unter Denkmalschutz. Auf Bahnsteigebene erhielten die Stationen ein standardisiertes Fliesendesign mit dem Stationsnamen, einem individuellen Farbschema und sich wiederholenden geometrischen Mustern.

Es war vorgesehen, die U-Bahnen in den Jahren 1906 und 1907 zu eröffnen. Der ihm auferlegte Druck, innerhalb kurzer Zeit Dutzende von Gebäuden zu errichten, führte bei Green zu gesundheitlichen Problemen. Er erkrankte an Tuberkulose und starb 1908 im Alter von 33 Jahren.[1][3]

Liste der Stationsgebäude von Leslie Green[Bearbeiten]

Station Chalk Farm
Station Camden Town (mit zusätzlichem Stockwerk)

Piccadilly Line:

Northern Line:

Bakerloo Line:

Literatur[Bearbeiten]

David Leboff: The Underground Stations of Leslie Green. Capital Transport, London 2002, ISBN 1854142550.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leslie Green – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Exploring 20th Century London - Leslie Green
  2. FreeBMD - Heiratsregister
  3. London Gazette. Nr. 28198, HMSO, London, 20. November 1908, ISSN 0374-3721, S. 8639 (PDF, abgerufen am 2. Oktober 2013, Englisch).