Lesnoi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Lesnoi (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadt
Lesnoi
Лесной
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Swerdlowsk
Stadtkreis Lesnoi
Bürgermeister Sergei Schtschekaljow
Gegründet 1947
Frühere Namen Swerdlowsk-45
Stadt seit 1954
Fläche 360 km²
Bevölkerung 50.363 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 140 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 200 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 34342
Postleitzahl 624200–624219
Kfz-Kennzeichen 66, 96, 196
OKATO 65 542
Website www.gorodlesnoy.ru
Geographische Lage
Koordinaten 58° 38′ N, 59° 47′ O58.63333333333359.783333333333200Koordinaten: 58° 38′ 0″ N, 59° 47′ 0″ O
Lesnoi (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Lesnoi (Oblast Swerdlowsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Swerdlowsk
Liste der Städte in Russland

Lesnoi (russisch Лесной) ist eine Stadt mit 50.363 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Oblast Swerdlowsk (Russland). Sie hat seit ihren Anfängen den Status einer sogenannten geschlossenen Stadt (SATO).

Geographie[Bearbeiten]

Lesnoi liegt am Fluss Tura im Westen der Oblast Swerdlowsk, nahe am östlichen Hang des Ural und ca. 200 km nördlich der Gebietshauptstadt Jekaterinburg. In unmittelbarer Nachbarschaft von Lesnoi befindet sich die Stadt Nischnjaja Tura; weitere nahe gelegene Städte sind Katschkanar (18 km nordwestlich) und Werchnjaja Tura (29 km südlich).

Lesnoi ist Zentrum eines Stadtkreises innerhalb der Oblast Swerdlowsk, zu dem auch die Siedlungen Jolkino, Buschujewka und Tajoschny gehören.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kulturhaus von Lesnoi

Lesnoi (wörtlich „Waldstadt“) wurde 1947 anlässlich der Errichtung eines Kombinats zur Herstellung von Kernwaffentechnik gegründet. Da diese Art der Produktion sowohl in der früheren Sowjetunion als auch im heutigen Russland strenger Geheimhaltung unterliegt, war Lesnoi von Anfang an eine geschlossene Stadt und bis 1994 nur unter dem Decknamen Swerdlowsk-45 bekannt. Bis heute ist der Zutritt in die Stadt, wie es bei allen geschlossenen Städten Russlands üblich ist, grundsätzlich nur den Einwohnern und Bediensteten vorbehalten.

Den Stadtstatus erhielt Lesnoi im Jahre 1954.

Einwohnerentwicklung
  • 1996: 54.500
  • 2000: 54.400
  • 2005: 53.300

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweig der Stadt ist auch heute noch die Rüstungsindustrie, wobei der wichtigste Betrieb das gleichzeitig mit der Stadt gegründete Kombinat Elektrochimpribor ist. Dieses stellt heute aber nicht nur Kernwaffentechnik (wie beispielsweise Uran-Munition) her, sondern auch zivile Erzeugnisse wie etwa Fernseher oder Waschmaschinen. Daneben gibt es in Lesnoi Fabriken zur Asphalt-, Beton- und Lebensmittelproduktion. Insgesamt zählt die Stadt rund 500 verschiedene Wirtschaftsbetriebe.

Verkehrsverbindungen von Lesnoi mit der Außenwelt bestehen im Wesentlichen über das benachbarte Nischnjaja Tura, von wo aus eine regionale Straße (R352) unter anderem nach Serow im Norden bzw. Nischni Tagil und Jekaterinburg im Süden führt. Auch ein Eisenbahnanschluss ist dort vorhanden.

Bildung und Kultur[Bearbeiten]

Lesnoi ist Sitz einer Zweigstelle der Staatlichen Physikingenieurhochschule Moskau. Die Stadt besitzt ein Theater und ein Heimatmuseum.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]