Leszek Balcerowicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leszek Balcerowicz

Leszek Balcerowicz ([ˈlɛʂɛk balt͡sɛˈrɔvit͡ʂ] anhören?/i) (* 19. Januar 1947 in Lipno) ist ein polnischer Wirtschaftswissenschaftler und liberaler Politiker. Bekannt wurde er vor allem auf Grund des nach ihm benannten Balcerowicz-Plans mit dem er die Zentralplanwirtschaft Polens radikal auf die Marktwirtschaft umstellte.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Leszek Balcerowicz studierte Außenhandel an der Hochschule für Planung und Statistik in Warschau.[1] Er trat der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PZPR) bei und konnte damit in den 1970er Jahren ein Stipendium für die USA erhalten. Sein dortiges Studium schloss er mit einem Master of Business Administration ab, eine Besonderheit für einen Polen unter den damaligen politischen Verhältnissen.[1]

Bereits in den 1980er Jahren veröffentlichte er einen zusammen mit Freunden erarbeiteten Plan zur marktwirtschaftlichen Reform der Volksrepublik Polen, welcher ihm das Angebot am Programm der Solidarność mitzuwirken einbrachte. Er trat der Solidarność aber nicht bei. Bei der Verhängung des Kriegsrechts 1981 hielt er sich in Brüssel auf. Er kehrte nach Polen zurück und trat aus der PZPR aus. In den 1980er Jahren habilitierte Balcerowicz, studierte er in Marburg und hielt in verschiedenen Ländern Vorträge. 1989 erhielt er einen Ruf nach England, entschied sich aber den Posten des Finanzministers Polens anzunehmen.[1]

Von 1989 bis 1991 war er dann in den ersten nichtkommunistischen Regierungen unter Tadeusz Mazowiecki und Jan Krzysztof Bielecki Vizepremier und Finanzminister. Am 30. Dezember 1989 wurden die für den ersten Teil des Balcerowicz-Plans nötigen Gesetze verabschiedet. Zu dem Plan, unter anderem unterstützt durch einen Stabilisierungskredit des Internationalen Währungsfonds, gehörte die völlige Freigabe der Preise und die Verringerung des inflationären Lohnanstieges.[1]

1995 bis 2000 hatte er die Position des Parteivorsitzenden in der sozialliberalen Unia Wolności. Vor allem vom westlichen Ausland gefeiert, verlor er innenpolitisch an Beliebtheit, da der wirtschaftliche Umbau auch Anstieg der Arbeitslosigkeit und Einschnitte in sozialen Leistungen verursachte.

1997 bis 2000 hatte Balcerowicz wieder den Posten des Vizepremiers und Finanzministers in der Regierung unter Jerzy Buzek inne. Der so genannte Zweite Balcerowicz-Plan (der unter anderem radikale Steuersenkungen und eine Reduzierung des Haushaltslochs vorsah) scheiterte wegen ungenügender politischer Vorbereitung[1] und des Einspruchs des damaligen Präsidenten Aleksander Kwaśniewski und der Akcja Wyborcza Solidarność (damaliger Koalitionspartner der UW).

Von 2001 bis 2007 war Balcerowicz Präsident der Polnischen Nationalbank. Während seiner Amtszeit wurde er mehrfach von Politikern angegriffen, die die Nationalbank für die Wirtschaftsprobleme verantwortliche machten. 2004 nannte ihn The Banker den besten Zentralbankchef Europas, der es geschafft hatte den Złoty zu einer stabilen Währung zu machen.[1]

Von Juni 2008 bis April 2012 war er Aufsichtsratsvorsitzender des Brüsseler Think Tanks BRUEGEL.[2]

Orden und Ehrungen[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sebastian Płociennik: Leszek Balcerowicz. In: Dieter Bingen, Krzysztof Ruchniewicz (Hrsg.): Länderbericht Polen. Bonn 2009, ISBN 978-3-89339-060-1, S. 258–262.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leszek Balcerowicz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Sebastian Płociennik: Leszek Balcerowicz. In: Dieter Bingen, Krzysztof Ruchniewicz (Hrsg.): Länderbericht Polen. Bonn 2009, ISBN 978-3-89339-060-1, S. 258–262.
  2. Trichet wird Chef der Denkfabrik Bruegel. Der Standard, abgerufen am 18. April 2012.
  3. gem. Manager Magazin (poln.), Ausgabe 12/2006, Wydawnictwo Infor Manager, Warschau 2006