Let-7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

let-7 ist eine regulatorische microRNA mit 21 Nukleotiden, die in dem Fadenwurm Caenorhabditis elegans (C. Elegans) entdeckt wurde. Der Name steht für „letal (tödlich) 7“.

Mutationen im Gen für let-7 verursachen Störungen in der zeitlichen Entwicklung von C.elegans. Dabei werden wichtige Schritte ausgelassen oder mehrfach wiederholt. Der erwachsene Wurm ist im Ergebnis deformiert oder nicht lebensfähig (daher die Bezeichnung „letal“).

Die let-7-RNA ist komplementär zu Elementen in der 3'-untranslatierten (3'-UTR) Region der Entwicklungsgene lin-14, lin-28, lin-41 und daf-12 und reguliert so deren Übersetzung (Translation, Proteinbiosynthese).[1]

Das Gen für let-7 ist offenbar evolutionär hochkonserviert und steuert die zeitliche Entwicklung vieler Tiergruppen, so neben Fadenwürmern Insekten, Weichtiere und Wirbeltiere [2].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. B. J. Reinhart, F. J. Slack, M. Basson, A. E. Pasquinelli, J. C. Bettinger, A. E. Rougvie, H. R. Horvitz, G. Ruvkun: The 21-nucleotide let-7 RNA regulates developmental timing in Caenorhabditis elegans. In: Nature. Band 403, Nr. 6772, 24. Februar 2000, S. 901–906
  2. A. E. Pasquinelli, B. J. Reinhart, F. Slack, M. Q. Martindale, M. I. Kuroda, B. Maller, D. C. Hayward, E. E. Ball, B. Degnan, P. Müller, J. Spring, A. Srinivasan, M. Fishman, J. Finnerty, J. Corbo, M. Levine, P. Leahy, E. Davidson, G. Ruvkun: Conservation of the sequence and temporal expression of let-7 heterochronic regulatory RNA. In: Nature. Band 408, Nr. 6808, 2. November 2000, S. 86–89