Let Them Talk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Let Them Talk
Studioalbum von Hugh Laurie
Veröffentlichung 9. Mai 2011
Label Warner Bros. Records
Format CD, Download
Genre Blues
Anzahl der Titel 16
Laufzeit 55:57
Produktion Joe Henry

Let Them Talk ist das Debütalbum des englischen Schauspielers Hugh Laurie, das am 29. April 2011 herauskam[1] und 15 klassische Gospel-, Blues- und Jazz-Standards enthält. Das Album wurde von Joe Henry produziert und im Sommer und Herbst 2010 in Hollywood und New Orleans aufgenommen. Die Leitung der Bläserarrangements besorgte Allen Toussaint.[2]

Neben Hugh Laurie (Gesang, Klavier, Gitarre) spielen u.a. Kevin Breit (Gitarre) und Greg Leisz (Mandoline), Levon Henry (Tenorsaxophon), David Piltch (Kontrabass), Patrick Warren (Keyboards), Craig Eastman (Violine), Robby Marshall (Klarinette) und Jay Bellerose (Schlagzeug). In einigen der Stücke werden die Vocals von den Special Guests Tom Jones („Baby, Please Make A Change“), Irma Thomas („John Henry“ und „Baby Please Make A Change“) bzw. Dr. John („After You Have Gone“) übernommen.

Die Uraufführung einiger Titel von Let Them Talk fand bereits im März 2011 in einem kleinen New Orleans Club statt.[3] Laurie erschien am 24. April in der BBC2-Fernsehshow Later with Jools Holland[4] und hatte einen Auftritt in der Union Chapel in London sowie beim Cheltenham Jazz Festival, bevor das Album Ende April veröffentlicht wurde.

Titelliste[Bearbeiten]

# Titel Länge
1. St. James Infirmary 6:25
2. You Don't Know My Mind 3:39
3. Six Cold Feet 4:55
4. Buddy Bolden's Blues 3:12
5. Battle of Jericho 3:47
6. After You’ve Gone 4:09
7. Swanee River 2:43
8. The Whale Has Swallowed Me 3:37
9. John Henry 3:34
10. Police Dog Blues 3:33
11. Tipitina 5:06
12. Winin' Boy Blues 2:59
13. They're Red Hot 1:11
14. Baby Please Make a Change 4:57
15. Let Them Talk 4:10

Rezeption[Bearbeiten]

„Die Platte ist eine hervorragende Genreperle. [...] Laurie nimmt sich liebevoll und leidenschaftlich der Wiege des Blues' in New Orleans an. [...] Gewissenhaft und im besten Sinne altmodisch authentisch zelebriert er mit kanadischen Musikerkumpeln ein Klangbild, das auch noch dem verkniffensten Reichsgeneralbedenkenträger aus der Quengelecke selbst berufener Muckepolizisten Respekt abnötigt, so jener nicht Van Goghs Ohr für Musik hat.“

laut.de[5]

„Auf Anhieb sympathisch ist die Emphase, mit der Laurie für diese Songs eintritt. Er scheint sie wirklich zu lieben und ist im Lauf einer langjährigen Beschäftigung mit dieser Musik tief in die Materie eingedrungen. Dafür spricht auch die ausgesprochen geschmackvolle Songauswahl der Lieder [...]. Wenn man bedenkt, wie weit entfernt er dank seiner Herkunft und seines Status’ als Hollywood-Star von diesen Songs sein müsste, ist es schon beachtlich, wie überzeugend er sie rüberbringt. Dabei kommt ihm seine clevere Produzentenwahl zugute. Joe Henry hat tolle Alben von Allen Toussaint und Aaron Neville produziert und als Experte für Musik aus New Orleans zu gelten. Mit der Tatsache, dass Laurie kein Musik-Profi ist, geht er auf kluge Weise um: Zusammen mit Studiocracks wie Jay Bellerose und Greg Leisz spannt er ein Sicherheitsnetz unter Laurie auf, das dessen Gesang und Klavierspiel effektiv in Szene setzt. Die Musiker spielen dabei eher zurückhaltend, um Laurie nicht in den Schatten zu stellen, aber doch effektvoll genug, um das Album musikalisch zum Funkeln zu bringen.“

Johannes Waechter: Süddeutsche Zeitung Magazin[6]

Auf die notorische Frage, warum er als Schauspieler sich nun auch der Musik gewidmet habe, antwortet Hugh Laurie: “I've broken an important rule of art, music, and career paths: actors are supposed to act, and musicians are supposed to music. That's how it works. You don't buy fish from a dentist, or ask a plumber for financial advice, so why listen to an actor's music? The answer is - there is no answer. If you care about pedigree then you should try elsewhere, because I have nothing in your size.”[7]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Charts Höchstposition[8]
DeutschlandDeutschland Deutschland 8
OsterreichÖsterreich Österreich 1
SchweizSchweiz Schweiz 4
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hugh Laurie im Interview: “Ich bin nicht blind und habe noch beide Beine”. Süddeutsche Zeitung Magazin. 14. April 2011. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  2. LET THEM TALK. Amazon.com. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  3. Hugh Laurie plays first ever blues gig. The Guardian. 23. März 2011. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  4. Hugh Laurie chats to Jools Holland. BBC2. 24. März 2011. Abgerufen am 7. Mai 2011.
  5. "Let Them Talk" von Hugh Laurie. laut.de. 29. April 2011. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  6. Johannes Waechter: Hugh Laurie im Interview: “Ich bin nicht blind und habe noch beide Beine”. Süddeutsche Zeitung Magazin. Abgerufen am 8. Mai 2011.
  7. Booklet zur CD, S. 3.
  8. Chartplatzierungen: DE, AT, CH