Letterboxing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Letterboxing (von engl. letter boxPostfach) ist eine Freizeitbeschäftigung, bei der es darum geht, mit Hilfe von Hinweisen, Karte und Kompass einen im Gelände versteckten Behälter zu finden. Es ist so etwas wie der Vorläufer des Geocaching, kann jedoch auf eine viel ältere Tradition zurückblicken. Letterboxing ist bereits 1854 entstanden, als ein Engländer im Dartmoor eine Glasflasche mit seiner Visitenkarte versteckt und Wanderer ermutigt hatte, dort ebenfalls ihre Visitenkarte zurückzulassen. Später wurde die Glasflasche durch eine Blechdose ersetzt und darin ein Buch gelegt, in dem sich die Entdecker dieser Box – der sog. Letterbox – eintragen konnten.[1]

Heutige Letterboxen enthalten jeweils einen eigenen Stempel und ein Logbuch, in das sich der Finder mit seinem persönlichen Stempel einträgt. Zusätzlich kann der Finder den in der Letterbox befindlichen Stempel in sein persönliches Logbuch eintragen. Die Hinweise zu den Letterboxen werden mündlich, schriftlich (auch in Buchform) oder inzwischen auch über das Internet weitergegeben.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The history of letterboxing [1], abgerufen am 22. November 2010
  2. Wissenswertes zum Thema Letterboxing [2], abgerufen am 22. November 2010