Lettische Bischofskonferenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lettland

Die Lettische Bischofskonferenz (lett.: Latvijas Bīskapu konference) ist die nationale römisch-katholische Bischofskonferenz der Bischöfe in Lettland und ist oberstes Organ der römisch-katholischen Kirche in Lettland. Sie hat ihren Sitz in Riga und ist Mitglied im Rat der europäischen Bischofskonferenzen (CCEE) sowie der Kommission der Bischofskonferenzen der Europäischen Gemeinschaft (COMECE). Sie wurde als Koordinationsstelle der lettischen Bischöfe am 15. November 1997 gegründet und hielt ihre erste und konstituierende Versammlung am 29. Juni 1998, beginnend mit einem Pontifikalamt in der Basilika von Aglona, ab. Ihr erster Präsident wurde Jānis Kardinal Pujats, Erzbischof von Riga.

Die Statuten, die Struktur und die Arbeitsweise der Bischofskonferenz basieren auf den Dokumenten des Zweiten Vatikanischen Konzils und sind niedergelegt in dem Codex Iuris Canonici (CIC) Art. 447 ff. von 1983. Weitere Mitglieder sind:

Weblinks[Bearbeiten]