Leuchtfeuerverzeichnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Leuchtfeuerverzeichnis enthält alle für die Schifffahrt wichtigen Angaben über Leuchtfeuer eines Seegebietes.

Daten[Bearbeiten]

Das Leuchtfeuerverzeichnis enthält alle Daten über die Leuchtfeuer, auch diejenigen, die aus Platzgründen nicht in der Seekarte dargestellt werden können. Leuchtfeuerverzeichnis und Seekarte werden deshalb immer parallel benutzt.

Für jedes Leuchtfeuer sind folgende Daten aufgeführt:

  • internationale Leuchtfeuer-Nummer
  • Name und Ort
  • Beschreibung des Feuerträgers mit Höhe des Feuerträgers über dem Erdboden
  • Position (Koordinaten im System WGS 84; nur gerundeter Wert in Grad und Minuten)
  • Kennung (Beschreibung des Lichtscheins)
  • Nenn-Tragweite
  • Höhe des Leuchtfeuers über Wasser (in der Nordsee bei mittlerem Tidehochwasser)
  • Bemerkungen (Zuverlässigkeit, Privatbesitz, etc.)

Datenerfassung und Herausgeber[Bearbeiten]

Die Daten werden von den Behörden der einzelnen Länder erfasst.

Für deutsche Gewässer erfassen die Wasser- und Schifffahrtsdirektionen die Daten. Das deutsche Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie gibt sie in vier Ringbüchern im Format DIN A4 mit je circa 250 bis 350 Seiten heraus:[1]

Teil 1, Band 1 Mittlere und östliche Ostsee
Teil 1, Band 2 Nördliche Ostsee
Teil 2 Westliche Ostsee und Ostseezufahrten
Teil 3 Östliche Nordsee

Leuchtfeuerverzeichnisse mit weltweiter Abdeckung erstellt das United Kingdom Hydrographic Office im Rahmen seiner Admiralty Charts and Publications als Admiralty List of Lights and Fog Signals.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leuchtfeuerverzeichnis, Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
  2. Admiralty Nautical Paper Publications, United Kingdom Hydrographic Office