Leukokorie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typische Leukokorie bei einem Kind mit Retinoblastom

Als Leukokorie (von altgriechisch λευκός leukós „weiß“ und altgriechisch κόρη kóre „Pupille“ – wörtlich „weiße Pupille“) (Synonym: amaurotisches Katzenauge) bezeichnet man ein weißliches Aufleuchten der Pupille. Dies kann bei Betrachtung des Auges mit einem Augenspiegel oder auch auf einem Foto mit Blitzlicht in Erscheinung treten. Bei einer Leukokorie wird das einfallende Licht nicht wie beim gesunden Auge von der Netzhaut mit der darunterliegenden Aderhaut reflektiert, sondern von krankhaft veränderten Strukturen. Dadurch kommt es zu einer weißlich-gelblichen Reflexion des Lichts.

Eine Leukokorie kann bereits im Säuglingsalter, aber auch zu jedem späteren Zeitpunkt auftreten. Sie bedarf einer sofortigen diagnostischen Abklärung, weil sie in über 50 % der Fälle mit einem Retinoblastom einhergeht. Weitere mögliche Ursachen sind ein grauer Star, ein hyperplastischer primärer Glaskörper, eine Retinopathia praematurorum, ein Morbus Coats, Kolobome der Ader- oder Netzhaut sowie markhaltige Nervenfasern[1].

Eine Aufhellung des Pupillenfarbtones entsteht auch bei einem schielenden Kind, bedingt durch den Reflex von extrafovealen Netz- und Aderhautbereichen. Die entsprechende Untersuchung wird Brückner-Test genannt[2].

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Reim, Bernd Kirchhof, Sebastian Wolf: Diagnosen am Augenhintergrund. Vom Befund zur Diagnose. Georg Thieme, Stuttgart u. a. 2004, ISBN 3-13-125641-9, S. 169.
  • Christian P. Speer, Manfred Gahr: Pädiatrie. 3., vollständig neu bearbeitete Auflage. Springer Medizin, Heidelberg 2009, ISBN 978-3-540-69479-3, S. 34.
  • Frank W. Tischendorf (Hrsg.): Blickdiagnostik. Compactatlas der klinischen Inspektion und Differenzialdiagnostik. 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Schattauer, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-7945-2654-3, S. 310.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aubin Balmer, Francis Munier: Leucocorie chez l'enfant: une urgence et un défi. In: Klinische Monatsblätter für Augenheilkunde. Bd. 214, Nr. 5, 1999, ISSN 0023-2165, S. 332–335, doi:10.1055/s-2008-1034807.
  2. Herbert Kaufmann (Hrsg.): Strabismus. Unter Mitarbeit von Wilfried de Decker u. a. Enke, Stuttgart 1986, ISBN 3-432-95391-7.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!