Leutnant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Leutnant ist ein Dienstgrad der Bundeswehr, des Bundesheeres, der Schweizer Armee sowie früherer Streitkräfte. In Österreich ist Leutnant auch eine Bezeichnung für bestimmte Verwendungen in Bundespolizei und Justizwache. In vielen anderen Streitkräften finden sich vergleichbare, teils ähnlich lautende, Dienstgrade.

Etymologie[Bearbeiten]

Lieu tenantein Partizip von lieu tenir – bedeutet im Französischen wörtlich „Platz haltend“ im Sinne von Platzhalter, Statthalter[1] oder Stellvertreter. Der Wortstamm geht seinerseits auf das mittelalterlich-lateinische locum tenens zurück.[1] Daraus entwickelte sich die französische Dienstgrad- und Funktionsbezeichnung Lieutenant. Unter den französischen Königen war der Lieutenant du Roi der Stellvertreter des Königs im Heer oder in einer Festung.[1] Napoleon Bonaparte erneuerte diesen zwischenzeitlich abgeschafften Titel, indem er im Spanienfeldzug den Marschall Nicolas Jean-de-Dieu Soult 1813 als Vizekönig der Pyrenäischen Halbinsel zum Lieutenant de l'Empereur ernannte. In den französischen Streitkräften und zahlreichen anderen Armeen rangiert der Sous-lieutenant oder Seconde Lieutenant (wörtliche Übersetzung: Unterleutnant bzw. Sekondeleutnant, also in etwa „Zweiter Leutnant“) als niedrigster Offiziersdienstgrad unter dem Leutnant. In anderen romanischen Sprachen sind vom französischen Begriff Tenente oder Teniente abgeleitet.

„Leutnant“ kam als Lehnwort Lieutenant um 1500 aus dem Französischen in den deutschen Sprachraum. Im Mittelalter wählte jeder Hauptmann eines Fähnleins einen Lokotenenten bzw. Leutinger als seinen Stellvertreter. In diesem Sinne wird das Wort Leutnant bis heute in deutschen Streitkräften als Dienstgradbezeichnung verwendet. In einigen früheren deutschen Streitkräften gab es bis ins 19. Jahrhundert bereits die Abstufung Oberleutnant (alternativ französierend: Premierlieutenant), der über dem rangniedrigeren Leutnant (Secondelieutenant) stand. Der wörtlich aus dem Französischen übersetzte Begriff „Unterleutnant“ für Dienstgrade unterhalb des Leutnants war dagegen die längste Zeit im deutschen Sprachraum unüblich. Nur in der Nationalen Volksarmee und der der Kaiserlichen Marine (dort als Unterleutnant zur See) gab es diese Dienstgradbezeichnung. Die heutige Schreibweise „Leutnant“ ist im deutschen Kaiserreich 1899 für den militärischen Gebrauch angeordnet worden.

Bundeswehr[Bearbeiten]

Leutnant
Dienstgradabzeichen auf der Schulterklappe der Jacke des Dienstanzuges für Heeresuniformträger der Fallschirmjägertruppe. Dienstgradabzeichen auf der Schulterklappe der Jacke des Dienstanzuges für Luftwaffenuniformträger.

Dienstgradabzeichen[2][A 1]

Dienstgradgruppe Leutnante[3]
NATO-Rangcode OF-1[4]
Dienstgrad Heer/Luftwaffe Leutnant
Dienstgrad Marine Leutnant zur See[5]
Abkürzung (in Listen) Lt (L)[6]
Besoldungsgruppe A 9 nach BBesO[7]

Der Dienstgrad Leutnant wird durch den Bundespräsidenten mit der Anordnung des Bundespräsidenten über die Dienstgradbezeichnungen und die Uniform der Soldaten[5] auf Grundlage des Soldatengesetzes[8] festgesetzt.

Befehlsgewalt und Dienststellungen[Bearbeiten]

In der Bundeswehr ist der Leutnant ein Offiziersdienstgrad,[5] der gemäß der Zentralen Dienstvorschrift (ZDv) 14/5 „Soldatengesetz“ zur Dienstgradgruppe der Leutnante zählt. Aufgrund der Zugehörigkeit zur Dienstgradgruppe der Leutnante können Leutnante auf Grundlage des § 4 („Vorgesetztenverhältnis auf Grund des Dienstgrades“) der Vorgesetztenverordnung innerhalb der dort gesetzten Grenzen Soldaten der Dienstgradgruppen Mannschaften und Unteroffizieren ohne und mit Portepee Befehle erteilen.[9][10]

Leutnante in den Laufbahnen des Truppendienstes befinden sich in der Regel noch im Studium. Bis Studienabschluss haben sie mit der „regulären“ Truppen in der Regel wenn überhaupt nur in Truppenpraktika Kontakt. Entsprechend ihres Ranges werden sie dann übungsweise meist als stellvertretende Zugführer oder stellvertretender Kompaniechef eingesetzt. Wenige Offiziere mit kurzem Studium werden bereits in den grundlegenden Waffensystemen ihrer Truppengattung geschult, um dann (meist erst als Oberleutnant) als militärische Führer ihrer Truppengattung zu dienen. Die wenigen[A 2] Offiziere ohne Studium haben die grundlegenden Lehrgänge ihrer Truppengattung (im Heer ist der Offizierlehrgang 3 zu nennen) bereits absolviert oder absolvieren sie in den ersten Monaten als Leutnant und dienen dann in der Truppe bereits im Dienstgrad Leutnant dauerhaft als militärische Führer.[A 3] Typisch sind Verwendungen als Zugführer, Kompanieeinsatzoffizier, stellvertretender Kompaniechef oder Luftfahrzeugführer. Offiziere des militärfachlichen Dienstes haben ihre Ausbildung an einer Fach- und Offizierschule häufig bereits abgeschlossen oder beenden sie im Dienstgrad Leutnant. Sie werden dann auf ihrer Planstelle eingesetzt, die selten den vorgenannten Dienststellungen ähnelt, am ehesten noch im Flugdienst, sondern dienen meist in Fachabteilungen auf Fachgebieten, deren Grundzüge sie häufig bereits aus ihrer Zeit als Unteroffiziere kennen. Diese Leutnante beschäftigen sich dort beispielsweise mit Fachfragen der Rüstungs-, Logistik- und Personalplanung, der Materialerprobung, Verfahren der Materialerhaltung oder planen und Überwachen den Flugdienst. Sanitätsoffizieranwärter und Musikmilitäroffizieranwärter beenden ihre Ausbildung im Dienstgrad Leutnant und werden dann sofort in einen der Dienstgrade der Hauptleute befördert. Auf regulären Dienstposten der Truppe werden sie in diesem Dienstgrad ähnlich wie die studierenden Leutnante des Truppendienstes nicht eingesetzt. Letzter Ausbildungsabschnitt für Sanitätsoffizieranwärter der Fachrichtung Humanmedizin ist das Praktische Jahr, das mit dem letzten Teil des Staatsexamens beendet wird, das auch für die anderen Sanitätsoffiziere den Abschluss ihrer Ausbildung markiert. Militärmusikoffizieranwärter im Dienstgrad Leutnant beenden ihre Ausbildung mit dem Kapellmeisterexamen. Aufgrund dieser und ähnlicher (möglicherweise auch nur temporärer) Dienststellungen können Leutnante in den in der Vorgesetztenverordnung aufgezählten Fällen allen dienstlich oder fachlich unterstellten Soldaten Befehle erteilen.[9][11]

Ernennung und Besoldung[Bearbeiten]

Maßgebliche gesetzliche Grundlagen für die Ernennung zum Leutnant trifft die Soldatenlaufbahnverordnung (SLV) und ergänzend die Zentrale Dienstvorschrift (ZDv) 20/7. Zum Dienstgrad Leutnant können Soldaten auf Zeit und Reservisten ernannt werden. Voraussetzung ist die Zugehörigkeit zur Laufbahngruppe der Offiziere. Der Dienstgrad kann in der Regel frühestens nach 36 Monaten Dienstzeit erreicht werden.[A 4] Vor Ernennung zum Leutnant muss eine Offizierprüfung mit Erfolg abgelegt werden. Mit der Ernennung zum Leutnant werden Offizieranwärter zu Offizieren. Dies gilt entsprechend ebenfalls für Offizieranwärter in den Laufbahnen des Sanitäts- und Militärmusikdienstes, die jedoch gleichzeitig Sanitäts- und Militärmusikoffizieranwärter bleiben.[A 5][12][13][14][A 6]

Ein Leutnant wird nach der Bundesbesoldungsordnung (BBesO) mit A 9 besoldet.[7]

Geschichte[Bearbeiten]

Sanitätsoffiziere mussten bis etwa Mitte 2004 eine 18-monatige Dienstzeit als Leutnant – Arzt im Praktikum (AIP) absolvieren, bevor sie die Approbation erhielten und dann zum Stabsarzt befördert wurden. Zahnmediziner absolvierten keinen AIP und wurden mit Studienabschluss vom Oberfähnrich zum Stabsarzt befördert. Änderungen der Approbationsordnung und der Soldatenlaufbahnverordnung ermöglichten Sanitätsoffizieranwärtern, die rund sechs Jahre bis zum Abschluss ihres Studium benötigten und im Fall der angehenden Humanmediziner damit auch rund sechs Jahre bis zu ihrer Beförderung zum Leutnant, nun nach 36 Dienstmonaten die Beförderung zum Leutnant. Ziel war eine Attraktivitätssteigerung der Laufbahn.

Dienstgradabzeichen[Bearbeiten]

HA OS5 41 Leutnant PzGren.svg
Heer
LA OS5 41 Leutnant.svg
Luftwaffe
Uniformträgerbereich[A 7][2]

Das Dienstgradabzeichen für Leutnante zeigt einen Stern als Schulterabzeichen.[5][2]

Äquivalente, nach- und übergeordnete Dienstgrade[Bearbeiten]

Den Dienstgrad Leutnant führen nur Heeres- und Luftwaffenuniformträger. Marineuniformträger derselben Rangstufe führen den Dienstgrad Leutnant zur See.[5] In den Streitkräften der NATO ist der Leutnant zu allen Dienstgraden mit dem NATO-Rangcode OF-1 äquivalent.[4]

Der Leutnant ist gemäß ZDv 20/7 eine Rangstufe unter dem ranghöheren Oberleutnant bzw. Oberleutnant zur See eingeordnet (erste Dienstgradbezeichnung für Heeres- und Luftwaffenuniformträger; zweite Dienstgradbezeichnung für Marineuniformträger).[14] Nach § 4 der Vorgesetztenverordnung sind wie oben dargestellt alle Offiziere in den dort definierten Grenzen Vorgesetzte aller Dienstgrade der Dienstgradgruppe der Unteroffiziere ohne Portepee, deren ranghöchste Dienstgrade der Oberstabsfeldwebel bzw. der Oberstabsbootsmann sind .[10] Im Sinne der Soldatenlaufbahnverordnung folgt der Leutnant in den meisten Laufbahnen der Laufbahngruppe der Offiziere auf den Oberfähnrich (bei Reserveoffizieranwärtern auf den Fähnrich).[12] Gemäß Soldatenlaufbahnverordnung werden Leutnante nachfolgend meist zum Oberleutnant befördert, Sanitätsoffizieranwärter und Militärmusikoffizieranwärter dagegen regelmäßig „direkt“ je nach Approbationsrichtung zum Stabsarzt, Stabsapotheker oder Stabsveterinär oder im Falle der Militärmusikoffizieranwärter zum Hauptmann.[12]

Verwendung als Sammelbezeichnung[Bearbeiten]

Gemäß der Zentralen Dienstvorschrift (ZDv) 14/5 „Soldatengesetz“ wird für eine Dienstgradgruppe die Bezeichnung „Leutnante“ festgesetzt.[9] „Leutnante“ ist daher offiziell eine Sammelbezeichnung für die Dienstgrade Leutnant, Leutnant zur See, Oberleutnant und Oberleutnant zur See.[9] Die Pluralform „Leutnante“ wird unter anderem wegen der so bezeichneten Dienstgradgruppe im militärischen Sprachgebrauch der Bundeswehr fast durchgängig genutzt, obwohl im zivilen Sprachgebrauch die nach Duden auch insgesamt häufigere Pluralform „Leutnants“ vorgezogen wird.[1] Je nach Kontext meint „Leutnante“ häufig im Sinne des Plurals jedoch nur mehrere Soldaten im Dienstgrad Leutnant. Manchmal wird der Begriff auch abgrenzend zu den höheren Offizieren der Dienstgradgruppe der Leutnante (also den „Oberleutnanten“) verwendet und dient dann als Sammelbezeichnung für die Dienstgrade Leutnant und Leutnant zur See, die im Sprachgebrauch der Marine ebenfalls häufig mit „Leutnant“ statt mit „Leutnant zu See“ angeredet werden.

Schweizer Armee[Bearbeiten]

CH Armee.png
Schweizer Armee
— Leutnant —
Anzug 75/03

Dienstanzug Schulterklappe

Dienstgradgruppe Leutnante
NATO-Rangcode OF-1b
Dienstgrad Heer/Luftwaffe Leutnant
Dienstgrad Marine keiner
Abkürzung (in Listen) Lt
Besoldungsgruppe ...

In der Schweiz erfolgt die Beförderung zum Oberleutnant (frz. premier lieutenant, ital. primotenente) entsprechend „Armee XXI“ nach Absolvierung der gesamten Ausbildung zum Leutnant (inkl. des Praktischen Dienstes also das Abverdienen in einer VBA) und zwei WK als Leutnant oder nach vier Gradjahren als Leutnant.[15]

Als Miliz-Leutnant muss man jährlich rund vier Wochen Dienst leisten (eine Woche Kadervorkurs, drei Wochen Wiederholungskurs). Insgesamt muss ein Leutnant oder Oberleutnant 600 Diensttage absolvieren bis zur Entlassung. Um einen Vorschlag zum Offizier zu erhalten, geht in der Regel die Grundausbildung sowie eine Unteroffiziersschule voraus. Hier wird in diversen Test die Eignung des Anwärters getestet. Anschließend an die Unteroffiziersschule (inkl. fachspezifischer Ausbildung) wird der Anwärter zum Obergefreiten befördert und tritt für vier Wochen in den zentralen Offizierslehrgang über, wo er mit Anwärtern anderer Truppengattungen zusammentrifft und vor allem Befehlstechnik und Grundwissen über die Schweiz und die Schweizer Armee erlernt. Anschließend beginnt die normalerweise zehnwöchige Offiziersschule in der jeweiligen Truppengattung, deren Höhepunkt die Durchhalteübung (mindestens sieben, im Normalfall acht bis neun Tage) ist. Ebenfalls beinhaltet ist der 100-Kilometer-Marsch, den aber nicht mehr alle Verbände absolvieren. Bei der Logistik, Artillerie, Fliegertruppen, Genie- und Rettungstruppen, den Panzertruppen und der Infanterie ist er aber immer noch fester Bestandteil des Solls eines Offiziers. Der 100-Kilometer-Marsch wird an einem Stück durchgeführt, Dauer etwa 18 bis 22 Stunden. Bei den berittenen Veterinärtruppen (Teil der Logistik) wird zusätzlich zum 100-Kilometer-Marsch ein 100-Kilometer-Ritt absolviert. Anschließend an die Offiziersschule wird man zum Oberwachtmeister befördert. Erst nach zwölfwöchigem Praktikum als Zugführer wird dem Anwärter der Leutnant überreicht. Anschließend an die Beförderung wird fast immer ein Offiziersball abgehalten, der speziell den jungen Offizieren gilt. Einzige Ausnahme zu diesem Ablauf der Schulung stellen die KSK dar, die eine 18-wöchige Offiziersschule absolvieren und erst nach Beförderung zum Leutnant einen Zug übernehmen. Neben den Bezeichnungen in den drei Kommandosprachen der Schweizer Armee wird er in Auslandseinsätzen auch als Second Lieutenant bezeichnet (2Lt). NATO-Rangcode: OF-1b.

Bundesheer und Wachkörper[Bearbeiten]

Flag of Austria (state).svg
Österreichisches Bundesheer
— Leutnant —
Schulterstück Schulterstück Tellerkappe

Schulterstück / Kragenspiegel / Tellerkappe

Dienstgradgruppe Offiziere
NATO-Rangcode OF-1
Dienstgrad Heer/Luftwaffe Leutnant
Dienstgrad Marine keiner
Abkürzung (in Listen) Lt
Besoldungsgruppe ...

In Österreich ist der Leutnant (Abk.: Lt) der zweitniedrigste Offiziersdienstgrad (noch vor dem Fähnrich), für den ein 6-semestriges (bis August 2008: achtsemestriges) Studium im Studiengang „Militärische Führung“ an der Theresianischen Militärakademie in Wiener Neustadt notwendig ist. Da es sich dabei um ein Hochschulstudium mit 180 ECTS Punkten handelt, schließen die Offiziersanwärter mit der Sponsion zum Bachelor ab. Anders ist die Laufbahn in der Miliz. Die modulartige Ausbildung umfasst das so genannte EF (Einjährig-Freiwilligen Jahr) sowie anschließender Lehrgänge, Seminare und Übungen und eine abschließende, kommissionelle Eignungsfeststellung, welche frühestens nach fünf Jahren Gesamtdienstzeit ebenfalls zum Leutnant führt.

Außerdem wird die Verwendungsbezeichnung Leutnant für leitende Beamte (E1) der Exekutive in Österreich, dazu gehören Bundespolizei und Justizwache, unter anderem im Eingangsamt der höchsten von insgesamt drei Laufbahnebenen, verwendet. Da es sich bei den genannten Wachkörpern um zivile Körperschaften handelt, die lediglich nach militärischem Muster organisiert sind, handelt es sich nicht um „Polizeioffiziere”. Die Beamten führen lediglich Offiziersränge als Verwendungsbezeichnung. Im Übrigen ist ein direkter Vergleich mit den Dienstgraden des Bundesheeres nicht möglich, da in der Bundespolizei Aufgaben, die im militärischen Bereich einem niedrigrangigen Offizier zukommen, von hochrangigen dienstführenden Beamten (E 2a), also Angehörigen der mittleren Laufbahnebene, wahrzunehmen sind.

Andere Streitkräfte[Bearbeiten]

In der NATO hat der Leutnant den Rangcode OF-1b. Davon abweichend ist in den Streitkräften einiger Länder, wie beispielsweise in Bulgarien, der niedrigste Offiziersrang der Unterleutnant (hier allerdings OF-1c). Es gibt also zwei unterschiedliche Bezeichnungsschema für den Rang Leutnant:

Nationale Volksarmee[Bearbeiten]

In Anlehnung an die sowjetischen Streitkräfte und die anderen Streitkräfte des Warschauer Pakts war in den Bewaffneten Organen der DDR der Leutnant der dem Unterleutnant folgende nächsthöhere Offizier. Deshalb wurde dort im Unterschied zu den NATO-Streitkräften zwei Offizierssterne nebeneinanderliegend auf dem Schulterstück aufgebracht.

Die offizielle Dienstgradbezeichnung der Volksmarine war anfangs Leutnant zur See, wurde aber später in Leutnant geändert. Im individuellen Sprachgebrauch hingegen blieb die traditionelle Bezeichnung Leutnant zur See weiterhin erhalten.

Für Offiziere der NVA betrug die Regelstehzeit für die Beförderung vom Leutnant zum Oberleutnant drei Jahre.

Reichsheer, Reichswehr und Wehrmacht[Bearbeiten]

In Reichsheer, Reichswehr und Wehrmacht war der Leutnant, bzw. in der Kriegsmarine der Leutnant zur See, der niedrigste Offiziersrang der Dienstgradgruppe der Leutnante. Im NS-Ranggefüge entsprach dieser Dienstgrad dem SS-Untersturmführer oder SA-Untersturmführer.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Links: Dienstgradabzeichen auf der Schulterklappe der Jacke des Dienstanzuges für Heeresuniformträger der Fallschirmjägertruppe. Rechts: Dienstgradabzeichen auf der Schulterklappe der Jacke des Dienstanzuges für Luftwaffenuniformträger.
  2. Nur rund 5% der Soldaten eines Offizierjahrganges in den Laufbahnen des Truppendienstes absolviert kein Studium.
  3. Leutnante und Hauptleute werden daher auch als Truppenoffiziere bezeichnet, solange sie keine für Stabsoffiziere vorgesehenen Posten in Stabsabteilungen „fern der Truppe“ übernehmen.
  4. Die Frist kann um bis zu zwei Jahre verkürzt werden, da Dienstzeiten in der Bundeswehr vor Beginn der Ausbildung zum Offizier (also in anderen Laufbahngruppen) begrenzt angerechnet werden können. An die zumindest anteilig in Wehrübungen abzuleistende Mindestdienstzeit der Reserveoffizieranwärter werden erheblich geringere Fristen geknüpft. Reservisten werden jedoch insoweit mit aktiven Soldaten gleichgestellt, dass die Ernennung zum Offizier nicht früher als bei entsprechenden aktiven Offizieranwärtern erfolgen kann.
  5. Der angehende Arzt oder Apotheker im Dienstgrad Leutnant ist also kein Offizieranwärter mehr, sondern ist Offizier im Sanitätsdienst. Er bleibt gleichwohl aber noch Sanitätsoffizieranwärter und wird erst mit der Beförderung in einen Dienstgrad der Dienstgradgruppe der Hauptleute Sanitätsoffizier.
  6. ZDv 20/7 auf Grundlage § 44 der Soldatenlaufbahnverordnung ( Verordnung über die Laufbahnen der Soldatinnen und Soldaten (Soldatenlaufbahnverordnung – SLV). 19. März 2002 (Neugefasst durch Bek. v. 19. August 2011 I 1813. Zuletzt geändert durch Art. 2 Abs. 5 G v. 8. April 2013 I 730, HTML, abgerufen am 25. März 2014).)
  7. Aus Platzgründen verkürzte Bilduntertitel. Gemeint sind jeweils Heeresuniformträger und Luftwaffenuniformträger. Die neben der Aufschiebeschlaufe für Heeresuniformträger abgebildete jägergrüne Flachlitze deutet auf einen Soldaten der Panzergrenadiertruppe, der Infanterie oder der Spezialkräfte hin. Neben den hier auf den Schulterklappen aufgeschoben abgebildeten Aufschiebeschlaufen für die Feldbluse im fünffarbigen Flecktarnmuster gibt es noch etliche weitere Dienstgradabzeichentypen, die im Artikel →„Dienstgradabzeichen der Bundeswehr“ ausführlicher dargestellt werden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Leutnant – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Leutnant, der. In: duden.de. Bibliographisches Institut GmbH, Dudenverlag, 2013, abgerufen am 6. November 2011 (HTML).
  2. a b c  Hartmut Bagger, Führungsstab der Streitkräfte I 3 , Bundesministerium der Verteidigung (Hrsg.): ZDv 37/10. Anzugordnung für die Soldaten der Bundeswehr. Juli 1996. Neudruck von Oktober 2008. Bonn 16. Juli 2008, 4 Kennzeichnungen, S. 539 (Neudruck Oktober 2008 ersetzt Erstausgabe von Juli 1996, Digitalisat (PDF; 3,5 MB)).
  3.  Der Bundesminister der Verteidigung (Hrsg.): ZDv 14/5. Soldatengesetz. DSK AV110100174, Änderungsstand 17. Juli 2008. Bonn 21. August 1978, Dienstgradbezeichnungen in der Bundeswehr, S. B 185 (Nicht zu verwechseln mit dem Gesetz über die Rechtsstellung der Soldaten (Soldatengesetz)).
  4. a b  Agreed English texts. STANAG 2116. NATO standardization agreement (STANAG). NATO codes for grades of military personnel. 5 Auflage. 1992 (Englisch, NATO Rank Codes - 1992 (HTML), abgerufen am 25. März 2014).
  5. a b c d e  Der Bundespräsident (Hrsg.): Anordnung des Bundespräsidenten über die Dienstgradbezeichnungen und die Uniform der Soldaten. BPräsUnifAnO. 14. Juli 1978 (PDF).
  6.  Bundesminister der Verteidigung; Führungsstab der Streitkräfte IV 1 (Hrsg.): Abkürzungen für den Gebrauch in der Bundeswehr - Deutsche Abkürzungen – ZDv 64/10. Bonn 19. Januar 1979 (Stand 17. September 1999, PDF).
  7. a b  Anlage I (zu § 20 Absatz 2 Satz 1) Bundesbesoldungsordnungen A und B. (Bundesbesoldungsordnungen (BBesO) gelten nur für Berufs- und Zeitsoldaten und sind Anlage zum Bundesbesoldungsgesetz (BBesG), HTML, abgerufen am 25. März 2014).
  8.  Der Bundesminister der Verteidigung (Hrsg.): Gesetz über die Rechtsstellung der Soldaten (Soldatengesetz - SG). Bonn 19. März 1956, § 4 Abs. 3 (2) (Neugefasst durch Bek. v. 30. Mai 2005 I 1482. Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 8. April 2013 I 730, PDF, abgerufen am 25. März 2014).
  9. a b c d  Der Bundesminister der Verteidigung (Hrsg.): ZDv 14/5. Soldatengesetz. DSK AV110100174, Änderungsstand 17. Juli 2008. Bonn 21. August 1978, Die Vorgesetztenverordnung, S. A 12 1 (Nicht zu verwechseln mit dem Verordnung über die Regelung des militärischen Vorgesetztenverhältnisses (Vorgesetztenverordnung - VorgV)).
  10. a b  Bundesminister für Verteidigung (Hrsg.): Verordnung über die Regelung des militärischen Vorgesetztenverhältnisses (Vorgesetztenverordnung - VorgV). 4. Juni 1956, § 4 (Zuletzt geändert durch Art. 1 Nr. 2 V v. 7. Oktober 1981 I 1129, HTML, abgerufen am 25. März 2014).
  11.  Bundesminister für Verteidigung (Hrsg.): Verordnung über die Regelung des militärischen Vorgesetztenverhältnisses (Vorgesetztenverordnung - VorgV). 4. Juni 1956 (Zuletzt geändert durch Art. 1 Nr. 2 V v. 7. Oktober 1981 I 1129, HTML, abgerufen am 25. März 2014).
  12. a b c  Verordnung über die Laufbahnen der Soldatinnen und Soldaten (Soldatenlaufbahnverordnung - SLV). 19. März 2002 (Neugefasst durch Bek. v. 19. August 2011 I 1813. Zuletzt geändert durch Art. 2 Abs. 5 G v. 8. April 2013 I 730, HTML, abgerufen am 25. März 2014).
  13. Beachte auch:  Anlage (zu § 3). Zuordnung der Laufbahnen der Soldatinnen und Soldaten zu den Laufbahngruppen der Mannschaften, der Unteroffiziere und der Offiziere. (Anlage zu § 3 Verordnung über die Laufbahnen der Soldatinnen und Soldaten, HTML, abgerufen am 1. April 2014).
  14. a b  Der Bundesminister der Verteidigung; Abteilung Personal-, Sozial- und Zentralangelegenheiten (Hrsg.): ZDv 20/7. Bestimmungen für die Beförderung und für die Einstellung, Übernahme und Zulassung von Soldatinnen und Soldaten. Bonn 27. März 2002, Art. 635 (DSK AP210100187, Neudruck Januar 2008, PDF, abgerufen am 26. März 2014).
  15. http://www.admin.ch/ch/d/sr/5/512.21.de.pdf Verordnung über die Militärdienstpflicht (pdf)