Lev Aronson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lev Aronson (* 7. Februar 1912 in Mönchengladbach; † 12. November 1988 in Dallas) war ein Cellist, Cellolehrer und Komponist, der nach der Besetzung Lettlands durch die deutsche Wehrmacht 1941 in verschiedene Konzentrationslager deportiert wurde.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam er in ein sowjetisches und danach in ein DP-Lager. 1948 gelang ihm die Ausreise in die USA, wo er bis zu seinem Tod lebte.

Weblink[Bearbeiten]