Lev Aronson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lev Aronson (* 7. Februar 1912 in Mönchengladbach; † 12. November 1988 in Dallas) war ein Cellist, Cellolehrer und Komponist, der nach der Besetzung Lettlands durch die deutsche Wehrmacht 1941 in verschiedene KZs deportiert wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam er in ein sowjetisches und danach in ein DP-Lager. 1948 gelang ihm die Ausreise in die USA, wo er bis zu seinem Tod lebte.

Weblink[Bearbeiten]