Levante UD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Levante UD
Wappen der Levante UD
Voller Name Levante Unión Deportiva
Ort Valencia
Gegründet 1909
Vereinsfarben blau-rot
Stadion Estadio Ciudad de Valencia
Plätze 25.354
Präsident SpanienSpanien Francisco J. Catalán
Trainer SpanienSpanien Lucas Alcaraz
Liga Primera División
2013/14 10. Platz
Heim
Auswärts

Die Levante Unión Deportiva (valencianisch: Llevant Unió Esportiva) ist ein Fußballverein aus der spanischen Stadt Valencia. Levante trägt seine Heimspiele im Estadio Ciudad de Valencia aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Levante UD wurde 1909 als FC Levante gegründet und ist damit der älteste bestehende Fußballverein in Valencia, stand aber seit der Gründung des Stadtrivalen FC Valencia im Jahr 1919 stets in dessen Schatten. Im Jahr 1939, nach Ende des Spanischen Bürgerkriegs, fusionierte der FC Levante, dessen Stadion am Camino Hondo del Grao zerstört worden war, mit Real Gimnástico CF. Der Name des resultierenden Vereins war Levante Unión Deportiva, zu Deutsch Levante Sportunion. Die rot-blauen Vereinsfarben wurden von Gimnástico CF übernommen, die schwarz-weißen Trikots vom FC Levante dienen seither als Auswärtskleidung.

Ursprünglich spielte man im einfachen Stadion Campo de Vallejo. In den frühen 1970er Jahren wurde das Estadio Ciudad de Valencia mit 25.354 Sitzplätzen errichtet und man wechselte die Heimstätte.

Den größten Erfolg feierte der Klub während des Bürgerkriegs, 1937 wurde im von republikanischen Truppen kontrollierten Teil Spaniens die Copa de España Libre (Pokal des Freien Spanien) ausgetragen, die Levante UD durch ein 1:0 gegen seinen Stadtrivalen Valencia CF gewann. Diese Pokalrunde wurde jedoch vom spanischen Fußballverband bis zum 26. September 2007 nicht als offiziell anerkannt und wurde daher in Statistiken nicht aufgeführt. Am 26. September 2007 hat der spanischen Senat den Titel nach 70 Jahren offiziell an UD Levante vergeben.

In der gesamten Vereinsgeschichte können die Valencianer auf neun Spielzeiten in der höchsten spanischen Spielklasse, der Primera División zurückblicken (1963/64, 1964/65, 2004/05, 2006/07, 2007/08, seit 2010/11). In den letzten Jahren konnte ein deutlicher Aufwind verzeichnet werden. 2002/2003 scheiterte man nur knapp am Aufstieg in die erste Liga, im nächsten Jahr gelang dann der Aufstieg, aber trotz durchweg guter Leistungen beendete das Team die Meisterschaft nur auf dem 18. Platz und stieg somit gleich wieder in die Segunda División ab, wo in der Saison 2005/06 der direkte Wiederaufstieg gelang. Ein Jahr hielt man sich zwar im Oberhaus, doch 2007/08 folgte erneut der Gang in die zweithöchste spanische Liga. Zwei Jahre spielte der Klub in der Segunda División, 2010/11 erfolgte der bislang letzte Aufstieg in die höchste spanische Spielklasse.

Die drei wohl bekanntesten Spieler, die bei Levante UD spielten, waren Johan Cruyff, Carlos Caszely und Predrag Mijatović. Auch Vicente Rodriguez und José Enrique spielten in ihrer Jugend für Levante. Die Fans werden liebevoll als „Granotes“ (val. für Frösche) bezeichnet. Grund ist, dass das ehemalige Stadion bei starken Regenfällen oft vom nahebei liegenden Fluss überschwemmt wurde und der Platz dann voller kleiner Frösche gewesen ist.[1] Im offiziellen Vereinslogo ist, ebenso wie beim Stadtrivalen, das Wappentier von Valencia abgebildet, eine Fledermaus.

Am 8. Oktober 2007 wurde nach verpatztem Saisonstart Trainer Abel Resino entlassen und durch den Italiener Gianni De Biasi ersetzt. Am 16. April 2008 trat De Biasi zurück und wurde durch José Ángel Moreno ersetzt. Dieser war jedoch nur knapp drei Monate im Amt ehe er durch Luis García Plaza ersetzt wurde, nachdem der Verein von einer Investorengruppe übernommen wurde.

Unter Juan Ignacio Martínez, der seit dem 1. Juli 2011 als Cheftrainer fungierte, schaffte der Verein am 23. Oktober 2011 die erstmalige Übernahme der Tabellenspitze der Primera División nach einem 3:0-Sieg beim FC Villarreal.[2] Am Ende der Saison 2011/12 konnte Levante den sechsten Tabellenplatz sichern und qualifizierte sich damit für die UEFA Europa League 2012/13. Dank zweier Play-Off-Siege über den schottischen Vertreter FC Motherwell gelang der Einzug in die Gruppenphase. In einer Gruppe mit Hannover 96, Helsingborgs IF und dem FC Twente Enschede erreichte die Mannschaft als Gruppenzweiter die Zwischenrunde. Dort traf Levante auf den griechischen Vertreter Olympiakos Piräus,[3] der mit zwei Siegen in Hin- und Rückspiel ausgeschaltet wurde. Endstation im Achtelfinale war die Mannschaft von Rubin Kasan, der man nach einem 0:0-Unentschieden in Levante mit 2:0 n.V. im Rückspiel in Kasan unterlag. Am Ende der Saison 2012/13 trennte sich der Verein von Martínez.[4] Sein Nachfolger wurde Joaquín Caparrós, dessen Amtszeit endete am 27. Mai 2014.[5] Nachfolger Caparrós’ war José Luis Mendilibar, der jedoch im Oktober 2014 Lucas Alcaraz weichen musste.

Statistik[Bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten]

Kader 2013/14[Bearbeiten]

Stand 4. Januar 2014 [6]

Nr. Position Name
1 Costa RicaCosta Rica TW Navas
2 FrankreichFrankreich AB Rémi Gomis
3 SpanienSpanien ST Víctor Casadesús Castaño
4 SpanienSpanien AB David Navarro
5 SpanienSpanien AB Héctor Rodas
6 TschechienTschechien AB Loukas Vyntra
7 SpanienSpanien ST David Barral Torres
8 MarokkoMarokko MF Nabil El Zhar
9 SpanienSpanien ST Ángel Luis Rodríguez Díaz
10 SenegalSenegal MF Papa Babacar Diawara
11 SpanienSpanien MF Rubén García Santos
12 SpanienSpanien AB Juanfran (Kapitän)
13 SpanienSpanien TW Javi Jiménez
Nr. Position Name
14 SpanienSpanien MF Miguel Pallardó González
15 GriechenlandGriechenland AB Nikos
16 MarokkoMarokko AB Issam El Adoua
17 SpanienSpanien MF Jordi Xumetra Feliu
19 SpanienSpanien AB Pedro López
20 SpanienSpanien MF Pedro Ríos Maestre
21 OsterreichÖsterreich MF Andreas Ivanschitz
22 MaliMali MF Mohamed Sissoko
23 SenegalSenegal MF Papa Diop
24 MosambikMosambik MF Simao Mate Junior
25 SpanienSpanien AB Alberto Gómez Fernández

Ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Ehemalige Trainer[Bearbeiten]

Frauenfußball[Bearbeiten]

Levante UD verfügt seit 1998 über eine Frauenfußballmannschaft, die in der Superliga Femenina, der höchsten spanischen Spielklasse, vertreten ist. Die bisher größten Erfolge feierte man in der Saison 2000/01, als das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Supercup geholt wurde. Insgesamt hält der Klub bei drei Meisterschaften und sechs Pokalsiege.

2001/02 und 2002/03 nahm man als spanischer Meister am UEFA Women’s Cup teil, schied aber jeweils als Gruppenzweiter der Vorrunde aus. 2008/09 war man erneut für den höchsten europäischen Wettbewerb qualifiziert und erreichte als erstes Team in der Geschichte des spanischen Frauenfußballs die zweite Hauptrunde.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: UD Levante – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hinweis in: RevierSport Nr 4/2013, S. 45
  2. http://www.marca.com/marcador/futbol/2011_12/primera/jornada_9/vil_lev/
  3. [1] - abgerufen am 16. Februar 2012
  4. Manolo Salvador informa a Juan Ignacio que no le ofrece la renovación. Mitteilung auf der Homepage von Levante UD am 5. Juni 2013 (spanisch). Abgerufen am 6. Juni 2013.
  5. Comunicado oficial Blogeintrag auf der Homepage von Joaquín Caparrós (spanisch). Abgerufen am 28. Mai 2014
  6. Homepage des Vereins abgerufen am 4. Februar 2014