Lew Lwowitsch Sedow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lew Lwowitsch Sedow (russisch Лев Львович Седов, wiss. Transliteration Lev L'vovič Sedov; deutsch auch Leo Sedow; engl. und frz. auch Leon Sedov; * 24. Februar 1906; † 16. Februar 1938 in Paris) war der älteste Sohn von Leo Trotzki und dessen zweiter Frau Natalia Sedowa und ein politischer Weggefährte seines Vaters.

Leben[Bearbeiten]

Das Grab von Lew "Léon" Sedow auf dem Pariser Friedhof von Thiais

Sedow stand seinem Vater politisch sehr nahe und versuchte, sich und ihn mit anderen Gesinnungsgenossen gegen die Vorwürfe und Lügen Stalins, z. B. in den Moskauer Prozessen, zu verteidigen.

Politisch aktiv wurde er nach Lenins Tod im Jahre 1924, als die Hetzjagd gegen Trotzki begann und die Linke Opposition gegründet wurde. Er folgte seinem Vater - seine eigene Familie verlassend - 1928 ins Exil nach Alma-Ata und von dort ein Jahr später auf die türkische Insel Prinkipo bei Istanbul.

Ab Februar 1931 lebte er in Berlin, wo er an der Technischen Hochschule in Berlin-Charlottenburg (heute Technische Universität Berlin) studierte und das Bulletin der russischen Opposition herausgab. Im Frühjahr des Jahres 1933 floh Sedow vor den Nationalsozialisten nach Paris. Dort lebte er - ständig beschattet vom NKWD - bis zu seinem Tod am 16. Februar 1938. Er starb unerwartet nach einer erfolgreich verlaufenen Blinddarmoperation; ob er durch sowjetische Agenten vergiftet wurde, ist nicht geklärt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Rotbuch über den Moskauer Prozeß. Dokumente. Editions de Lee, Antwerpen 1936; Reprint: isp-Verlag, Frankfurt 1988, ISBN 3-88332-142-7
  • Diverse Artikel im Bulletin der Opposition
  • Ein Artikel im Buch The Stalin School of Falsification von Leo Trotzki

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Leon Sedov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien