Lew Sapieha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lew Sapieha (1557-1633)

Lew Sapieha (* 4. April 1557 in Ostrowno (Rajon Beschanowitschy) in der heutigen Wizebskaja Woblasz von Weißrussland; † 7. Juli 1633 in Vilnius, Litauen) war ein Staatsmann im Polen-Litauen zum Ende des 16. und zu Beginn des 17. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Sapieha entstammt dem Adelsgeschlecht Sapieha, einer Magnatenfamilie aus dem litauischen Teil des polnisch-litauischen Gesamtstaates zu Zeit der größten kulturellen und wirtschaftlichen Blüte des Landes. Er studierte in Leipzig in den Jahren 1570 bis 1573. Nach seiner Rückkehr trat er in den Dienst von Stefan Batory, König von Polen und Großherzogs von Litauen und arbeitete unter Jan Zamoyski. Sapieha wandte sich vom orthodoxen Glauben seiner Jugend ab und wurde Calvinist. 1580 wurde er Großsekretär für das Großherzogtum Litauen und avancierte 1581 zum Großschreiber für Litauen. 1582 fungierte er als Sejmmarschall (Parlamentspräsident) der ordentlichen Jahressitzung des Sejm in Warschau im Oktober und November.

Nach dem Tod Iwans des Schrecklichen 1584 unterstützte er die Idee einer Allianz mit dem Großfürstentum Moskau (Moskowien). Er wurde im Folgejahr Großkanzler des Großherzogtums Litauen und hatte diese Funktion bis 1623. 1585 bis 1586 wurde er für ein Jahr der Verwalter der Finanzen (Schatzkanzler) Litauens. In den Jahren von 1621 bis 1625 war er der Wojwode von Vilnius und wurde dann bis zu seinem Lebensende der Großhetman von Litauen und Starost der Kreise Slonim, Brest und Mogilew.

Sapieha legte den Grundstock für die über dreihundert Jahre andauernde Macht und den Reichtum der Familie Sapieha. Aus seinen zwei Ehen hatte Sapieha acht überlebende Kinder. Sein jüngster Sohn Kazimierz Lew wurde ebenfalls Politiker in Polen-Litauen. Er organisierte den Widerstand gegen die Schweden nach dem Ende des Dreißigjährigen Kriegs.

Außenpolitik und Kriege Polen-Litauens[Bearbeiten]

Sapieha war Leiter der diplomatischen Delegation nach Moskau im Jahre 1600, die dem russischen Zaren Boris Godunow eine politische Union vorschlug. Diese wurde jedoch von Godunow abgelehnt. Im Polnisch-Russischen Krieg der Jahre 1609 bis 1618 unterstützte er die Politik des polnischen Königs und Großfürsten Sigismund III. Wasa, der den Moskauer Thron einnehmen wollte. Er initiierte den Kriegszug des Jahres 1618 des Sohns König Sigismunds Władysław nach Moskau, an dem er auch selbst teilnahm.

Im sich von 1600 bis 1629 hinziehenden Polnisch-Schwedischen Krieg nahm Sapieha 1626 an der verlorenen Schlacht von Valle im heutigen Lettland gegen den schwedischen König Gustav Adolf teil.

Förderer von Wissenschaft und Kirche[Bearbeiten]

Sapieha ist der Hauptautor und Herausgeber der letzten Fassung der Litauischen Statute des Jahres 1588, die als die älteste Verfassung Europas angesehen wird. Er legte den Grundstein für die Einrichtung einer Juristischen Fakultät an der Universität Vilnius, welche nach seinem Tod im Jahre 1641 erfolgte.

Als Calvinist förderte Sapieha die Errichtung verschiedener calvinistischer Kirchen auf seinen Ländereien. Von den internen Streitigkeiten der protestantischen Richtungen abgestoßen, wandte er sich später dem Unitarismus zu. 1586 wurden er und seine erste Ehefrau Dorota Zbaraska aus dem Hause Firlej katholisch. Viele katholische Kirchen um Großfürstentum Litauen wurden von ihm bedacht. Er finanzierte in Vilnius die Kirche St. Michael der Erzengel in dessen Krypta sich heute noch (2012) seine Grablege und ein großer, prachtvoller Epitaph befinden.

Nach der Union von Brest des Jahres 1596 setzte Sapieha die Union der orthodoxen Kirche mit der von Rom im östlichen Teil Polen-Litauens mit der ihm zur Verfügung stehenden Macht durch.