Lewis (Lewis and Harris)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lewis
Stoth
Stoth
Gewässer
Geographische Lage 58° 13′ N, 6° 23′ W58.220163-6.38301575Koordinaten: 58° 13′ N, 6° 23′ W
Lage von Lewis
Fläche 1769 km²
Höchste Erhebung Mealasbhal
575 m ü. NN
Einwohner 18.489 (2001)
10 Einw./km²
Hauptort Stornoway
Stornoway
Stornoway

Lewis, auch Isle of Lewis (schottisch-gälisch: Leòdhas Leòdhas?/i bzw. Eilean Leòdhias, An t-Eilean Fada, dt. „die lange Insel“), ist die Nordregion der Insel Lewis and Harris in den Äußeren Hebriden.

Landschaft[Bearbeiten]

Klimadiagramm von Stornoway

Lewis ist keine Insel, sondern ebenso wie die südliche Inselregion Harris Teil der Lewis and Harris-Insel, die wegen der trennenden, unwegsamen Gebirgslandschaft von den Bewohnern mit zwei Namen bedacht wurde. Der Nordteil von Lewis ist geprägt von weiten, flachen Torfmoorlandschaften mit dem 280 Meter hohen Ben Barvas als höchster Erhebung und dem Butt of Lewis als nördlichstem Punkt der gesamten Inselgruppe. Der Südteil ist gebirgig mit Erhebungen über 500 Meter und geht in den Inselteil Harris über. Die Trennlinie verläuft zwischen Loch Rèasort und Loch Seaforth.

Die Küsten bestehen überwiegend aus steilen Klippen, in Buchten und an der Nordostseite findet man auch Strände mit sehr feinem Sand, im südlichen Teil auch fjordartige Meeresarme. In einer größeren Bucht an der Westküste ist die Insel Great Bernera über eine Autobrücke mit Lewis verbunden, ähnlich wie die Eye Peninsula (von den Einheimischen Point genannt) auf der Ostseite.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die meisten Einwohner leben im Nordteil Lewis im größten Ort Stornoway (gälisch: Steòrnabhagh), dem Hauptort der Inseln. Ansonsten ist überwiegend die Küste besiedelt, mit kleineren Orten oder Häuseransammlungen. Die Bevölkerung ist überwiegend protestantisch und lebt heute von der Landwirtschaft (vor allem extensive Schafzucht, aktuell wieder mehr und mehr Rinderzucht) und dem Tourismus. Zunehmend trägt die Fisch- und Krabbenzucht zur Wirtschaftsleistung bei. Die Fischerei – Stornoway war ein bedeutender Fischereihafen – spielt immer noch eine Rolle, verliert aber an Bedeutung. Neben Englisch sprechen viele Einwohner Gälisch.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Callanish

Kulturell bietet Lewis einige Höhepunkte, die die lange Besiedlungsgeschichte der Insel aufzeigen:

Verkehr[Bearbeiten]

Lewis kann mit Autofähren oder Flugzeugen erreicht werden:

  • Stornoway verfügt über einen Flughafen, der national angebunden ist.
  • Vom schottischen Festland gibt es tägliche Fährverbindungen von Ullapool aus.
  • Weitere Fähren verbinden Lewis mit den benachbarten Inseln und ermöglichen so eine indirekte Anreise, z. B. mit der Eisenbahn nach Kyle of Lochalsh, Bustransfer über Skye nach Uig und dort auf die Fähre nach Tarbert auf Harris. Von dort aus gibt es Buslinien nach Lewis.

Die nördlichen Inseln sind stark protestantisch geprägt. Sonntags haben nicht nur Geschäfte, Restaurants und Pubs geschlossen, es fahren auch keine Busse und bis zum Juli 2009 fuhr am Sonntag auch keine Fähre. Dann wurde der Fahrplan gegen den erheblichen Widerstand der Inselbewohner geändert und eine Sonntagsfähre von Stornoway nach Ullapool eingeführt.

Windpark[Bearbeiten]

Es gibt Pläne, im Gebiet von Lewis den größten Windpark Europas mit 200 Windkraftanlagen zu bauen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lewis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien