Lewis Addison Armistead

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lewis Addison Armistead

Lewis Addison Armistead (* 18. Februar 1817 in New Bern, North Carolina; † 5. Juli 1863 in Gettysburg) war Brigadegeneral der Konföderierten Armee im Amerikanischen Bürgerkrieg.

Leben[Bearbeiten]

Armistead entstammte einer berühmten, gemäß einigen Quellen deutschstämmigen Offiziersfamilie. Sein Onkel war Oberstleutnant George Armistead, seine Eltern der Pionieroffizier Walter Keith Armistead und dessen Ehefrau Elizabeth Stanly.

Er trat in die Militärakademie in West Point ein, wurde aber nach einem Streit mit seinem Kameraden Jubal Early, dem er einen Teller über den Kopf geschlagen hatte, ausgeschlossen. Trotzdem wurde er als 2nd Lieutenant in die US-Armee aufgenommen, mit der er in Mexiko kämpfte und sich mehrfach auszeichnete.

Zu Beginn des Bürgerkrieges entschied sich Armistead, zu diesem Zeitpunkt Major, für die Sache des Südens und übernahm den Befehl über ein Regiment aus Virginia, wurde aber schon kurz darauf zum Brigadegeneral befördert. Er kommandierte als solcher eine Brigade unter den Divisionskommandeuren Benjamin Huger und Richard Anderson, bevor er George E. Pickett zugeteilt wurde.

Im Verbund von Picketts rein virginischer Division nahm er am 3. Juli an "Pickett's Charge" bei Gettysburg teil. Bei dem Angriff auf die Linien des II. Unionskorps, das sein enger Freund aus Vorkriegstagen, Winfield Scott Hancock, befehligte, wurde er schwer verwundet und starb zwei Tage später, am 5. Juli 1863, in einem Feldlazarett der Unionsarmee.

Familie[Bearbeiten]

Lewis Armistead war zweimal verheiratet und hatte einen Sohn. Walter Keith Armistead diente als Leutnant während des Bürgerkriegs in der Einheit von Jeb Stuart. Nachdem Lewis Armistead zunächst auf dem Feld beerdigt wurde, fand er später auf dem Old Saint Pauls Cemetery in Baltimore, Maryland, seine letzte Ruhestätte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lewis Addison Armistead – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien