Lewis Elton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lewis R. B. Elton (* 1923 in Tübingen unter dem Namen Ludwig Ehrenberg) ist ein britischer Bildungsforscher.

Leben[Bearbeiten]

Geboren wurde Lewis Elton in Tübingen als Sohn des Althistorikers Victor Ehrenberg und der Lehrerin Eva Dorothea Sommer. Die jüdische Familie zog 1929 nach Prag und floh von dort 1939 vor den Nazis nach England. Er wechselte seinen Namen und erwarb die britische Staatsbürgerschaft.

Elton studierte Physik und wurde 1964 Professor am Battersea College of Technology. Im Jahre 1970 wurde das College in eine Universität umgewandelt und verlegte seinen Sitz nach Guildford. Elton wurde daraufhin Professor für Höhere Bildung, was er bis 1988 blieb. Im Jahre 1994 wurde er Professor am University College London, wo er den Lehrstuhl für Forschung und Entwicklung zur Höheren Bildung gründete. 2003 wurde er zum Honorarprofessor ernannt, 2005 war er Gastprofessor in Manchester.

Elton ist “Fellow” am American Institute of Physics und der Society for Research into Higher Education. 2005 erhielt er bei den Times Higher Awards den Lifetime Achievement Award.

Sein Bruder ist der Historiker Geoffrey Elton, sein Sohn der Komiker Ben Elton.

Weblinks[Bearbeiten]