Lewis Gun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Australische Soldaten der 2. Division trainieren mit dem Lewis
Lewis Gun
Allgemeine Information
Entwickler/Hersteller: Samuel M. McClean & Colonel Isaac Newton Lewis/Lizenzbau bei BSA (Birmingham Small Arms Company)
Produktionszeit: seit 1914
Ausstattung
Gesamtlänge: 1.283 mm
Lauflänge: 666 mm
Technische Daten
Kaliber: .303 British (GB)
.30-06 Springfield (US)
Mögliche Magazinfüllungen: 47 / 97 Patronen
Munitionszufuhr: Tellermagazin
Kadenz: 550 Schuss/min
Anzahl Züge: 4
Drall: links
Verschluss: Drehverschluss
Ladeprinzip: Gasdrucklader
Listen zum Thema

Die Lewis Gun war ein leichtes Maschinengewehr, das im Ersten Weltkrieg von den Truppen des Vereinigten Königreichs und den U.S.A. eingesetzt wurde. Im Zweiten Weltkrieg wurde es noch sporadisch eingesetzt und nach 1945 ausgemustert.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Entwurf stammte von Samuel M. McClean und wurde von Isaac Newton Lewis – dem Namensgeber – weiterentwickelt. Die Funktion entsprach der des mexikanischen Mondragon-Gewehres, einem Gasdrucklader, der als auf Automatik umgebautes Schmidt-Rubin-Gewehr mit Geradzugverschluss gelten kann.

Obschon von Isaac Newton Lewis, einem Colonel der United States Army 1911 zur Produktionsreife entwickelt, wurde es nie als Standardwaffe in der amerikanischen Armee eingeführt. Als sich bei den amerikanischen Truppen an der Westfront 1917 der Mangel an brauchbaren leichten MGs bemerkbar machte, wurden sie von Briten und Franzosen ausgestattet. (Hotchkiss, Chauchat und Lewis Guns waren auch bei den Amerikanern zu finden.)

Die Waffe wurde vor dem Krieg, 1913, in kleiner Zahl in Belgien hergestellt. Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde die Produktion ins Vereinigte Königreich zur Birmingham Small Arms Company verlegt. Für die U.S. Truppen wurden ab 1917 auch Waffen im Kaliber .30-06 hergestellt. Auch andere Staaten wie Frankreich, Holland, Italien, Japan, Nicaragua und Russland testeten oder verwendeten Lewis-Maschinengewehre in ihren jeweiligen Ordonnanzkalibern.

Technik[Bearbeiten]

Lewis Verschlussgehäuse, Schnittzeichnung

Die Lewis Gun ist ein zuschiessender Gasdrucklader mit einem Zylinderverschluss, der mittels auf einer Drehhülse angebrachten Verriegelungselementen im Rahmen verriegelt. Der Zündstift ist fest auf der hinteren Verlängerung (Steuerstück) des Gaskolbens angebracht. Der Gasdruck kann mittels eines Ventils am vorderen Ende des Gaszylinders geregelt werden. In der Waffentechnik einzigartig ist die Schliessfeder. Sie ist spiralförmig und wirkt über ein Zahnrad auf die auf dem Steuerstück angebrachte Verzahnung. Der Patronennachschub erfolgt nicht durch Federkraft, sondern durch einen beim Rücklauf des Verschlusses betätigten Mechanismus, der das Magazin nach jedem Schuss um eine Patrone weiterdreht.

Zur Kühlung trägt der Lauf ein enganliegendes außen längsgeripptes Aluminiumrohr, das von einem über die Laufmündung reichenden Rohr aus dünnem Alublech ummantelt ist. Dies bewirkt, dass durch die Saugwirkung des Mündungsfeuerstosses Kühlluft durch das System zieht. Mit der Standard-.303 British Patrone beträgt die Mündungsgeschwindigkeit 750 Meter pro Sekunde. Die Waffe hat eine Kadenz von 500 - 600 Schuss/Min.

Einsatz[Bearbeiten]

Es wurde hauptsächlich von der britischen Armee eingesetzt. Es wurde sowohl im Ersten Weltkrieg als auch im Zweiten Weltkrieg eingesetzt. Es ist leicht an dem aufgesetzten Tellermagazin zu erkennen, das es sowohl mit 47 Schuss als auch mit 97 Schuss Kapazität gab. Das kleine Magazin wurde meist von der Infanterie genutzt, das große war auf die Verwendung auf fest installierten Waffen beschränkt, da es wegen seiner Dicke die Visierlinie verdeckte. Zur Flugabwehr und als bewegliches Flugzeug-MG konnte das 97-Schuss-Magazin verwendet werden, da die Visierlinie des Fliegervisiers höher lag. Zudem konnte der Kolben gegen einen Spatengriff getauscht werden.

Doppelte Lewis Gun an einer Sopwith F-1. Deutlich erkennbar die Spatengriffe und die fehlenden Kühlmäntel.

Die Lewis Gun wog mit ca. 12 kg viel weniger als das massive Vickers Maschinengewehr mit 40,8 kg, das Maxim oder das 08/15 mit bis zu 58 kg. Neben dem Madsen mit 10 kg Gewicht war es das einzige leichte MG zu Kriegsbeginn. Es konnte von einem einzelnen Soldaten getragen und bedient werden. Ferner kostete sie bedeutend weniger als ein Vickers, daher wurde sie in sehr großen Stückzahlen an der Westfront ausgegeben und auch die deutsche Armee stattete Einheiten mit Beute-Lewis Guns aus.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Lewis Gun durch die Bren Gun ersetzt, wurde aber weiterhin zur Bewaffnung von Fahr- und Flugzeugen verwendet. Für diese Rolle war die Lewis Gun nicht sehr geeignet; allerdings waren die Briten aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen, jede verfügbare Waffe in ihrem Arsenal einzusetzen. Vor allem die britische Home Guard erhielt alte Lewis MG von Jagdflugzeugen, bei denen der Kühlmantel nicht vorhanden war. Dabei stellte sich heraus, dass dieser auch im Infanterieeinsatz gar nicht gebraucht wurde. Die Waffe überhitzte auch ohne ihn nicht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lewis Gun – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Chris McNab: Handfeuerwaffen des 20. und 21. Jahrhunderts. Pistolen, Revolver, Gewehre, Maschinenpistolen, Maschinengewehre, Granatwaffen. Kaiserverlag, Klagenfurt 2007, ISBN 978-3-7043-1440-6, (Wissenswertes - Sport, Technik).
  • George M. Chinn: The Machine Gun. Bureau of Ordnance, Department of the Navy, Washington D.C. 1951, OCLC 2233158.