Lewis Leigh Fermor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lewis Leigh Fermor OBE (* 18. September 1880 in Peckham; † 24. Mai 1954 in Horsell, Surrey) war ein britischer Geologe und der erste Präsident der Indian National Science Academy.

Lewis Leigh Fermor ist der Vater des Schriftstellers Patrick Leigh Fermor.

Biografie[Bearbeiten]

Lewis Leigh Fermor wurde in Peckham im Londoner Süden als Sohn eines Bankangestellten geboren. Er studierte an der Royal School of Mines Metallurgie, unterstützt durch ein Stipendium.

Er bewarb sich auf eine Stelle bei der Geological Survey of India und ging 1902 nach Indien. Er begründete die geologische Forschung in Indien. Seine Hauptforschungsgebiete waren das Archaikum sowie magmatisches und metamorphes Gestein. Er war Kurator der geologischen Sammlung des Indian Museum in Kalkutta.

1909 bekam er einen Doctor of Science der Universität London zuerkannt. Er ist Erstbeschreiber des Minerals Hollandit im Jahr 1906.[1] Das Mineral Fermorit, das er 1910 entdeckte, wurde nach ihm benannt. Er wurde 1910 Superintendent der Geological Survey und erhielt den Order of the British Empire verliehen für seine Verdienste um das Indian Railway Board und das Indian Munitions Board während des ersten Weltkrieges.

1921 verlieh ihm die Geological Society of London die Bigsby-Medaille für seine Untersuchungen zu Granaten als geologischem Druckindikator, die anzeigten, welchen Drücken Gesteine ausgesetzt gewesen waren. Er war Gründungsmitglied des Mining and Geological Institute of India und im Jahre 1922 dessen Präsident. Von 1932 bis 1935 war er Direktor der Geological Survey of India. Er war Treuhänder des Indian Museum in den Jahren 1930 bis 1935 und wurde 1934 zum Fellow of the Royal Society (FRS) ernannt. 1935 wurde ihm die Ritterwürde von der Indischen Regierung verliehen. 1935 wurde er der erste gewählte Präsident des National Institute of Sciences of India. Nach seiner Niederlegung des Direktorenpostens bei der Geological Survey im Jahre 1935 arbeitete er weiterhin vor allem in Indien, besuchte aber auch Kenia und Südafrika. 1945 wurde er Präsident der Bristol Naturalists' Society und war von 1945 bis 1947 Vizepräsident der Geological Society of London.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Transactions of the Mining and Geological Institute of India, August, 1906 (PDF; 5,0 MB)