Lewis Teague

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lewis Teague (* 8. März 1938 in New York City) ist ein US-amerikanischer Regisseur und Cutter.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Lewis Teague ist vor allem für die Verfilmung zweier Stephen King-Romane in den 1980er Jahren bekannt. Seine Karriere begann er als Regisseur im Fernsehen, parallel war er als Cutter tätig. Sein Filmdebüt gab er 1974 mit Dirty O’Neil. Lewis Teague drehte Filme der verschiedensten Genres. So entstand 1980 mit Der Horror-Alligator ein Beitrag zum Genre des Tierhorror. In den 1990er Jahren inszenierte er einzelne Folgen von Fernsehserien wie Nash Bridges und Time Trax.

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]