Lewitzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lewitzer
Lewitzer.jpg
Wichtige Daten
Ursprung: Mecklenburg-Vorpommern
Hauptzuchtgebiet: Mecklenburg-Vorpommern
Verbreitung: gering
Stockmaß: 130–148 cm
Farben: überwiegend Tobianoschecken
Haupteinsatzgebiet: Sport-, Freizeit- und Jugendreitpferd

Der Lewitzer (oder auch Lewitzer Schecke) ist eine Ponyrasse aus Mecklenburg-Vorpommern.

Hintergrundinformationen zur Pferdebewertung und -zucht finden sich unter: Exterieur, Interieur und Pferdezucht.

Exterieur[Bearbeiten]

Kopf
trocken; großes, klares Auge; ausreichend breite Stirn; mittellange Ohren; gerader bis leicht konkaver Nasenrücken; ausreichend Ganaschenfreiheit.
Hals
mittellange gut ausgeformte Halsung, Unterhals unerwünscht
Körper
ausgeglichene Proportionen - nicht zu lang; ausgeprägter Widerrist; gut bemuskelte Schulter mit guter Brusttiefe und -breite; geschlossene Mittelhand; gut bemuskelte ausreichend lange mäßig geneigte Kruppe.
Fundament
trocken, kräftig mit gut ausgebildeten Gelenken und gut geformten Hufen; korrekte Gliedmaßenausformung und Gliedmaßenstellung.
Bewegungsablauf
Raumgreifend, taktmäßig, ausreichend elastisch bei leichter Aktion mit deutlichem Schub aus der Hinterhand.
Einsatzmöglichkeiten
Vielseitig einsetzbares Fahrpony und Reitpony für Freizeit- und Turniersport im Kinder und Jugendbereich. Sie überzeugen immer wieder durch ihre Ausdauer, Leistungsbereitschaft und ihr Sprungvermögen. Sie werden daher erfolgreich eingesetzt im Fahrsport, in der Vielseitigkeit, im Springsport und neuerdings im Distanzsport.
Farbe
Die Lewitzer sind überwiegend tobiano-gescheckt. Die Farbvererbung erfolgt dominant und so fallen aus nicht reinerbigen Elterntieren ca. 25 % einfarbige Nachkommen. Über die Farben werden die Lewitzer in die Abteilung A, die ausschließlich Tobianoscheckung (Plattenscheckung) in allen Grundfarben - außer Schimmel - enthält und Abteilung B, die alle anderen Farben außer Overo- und Tigerscheckung enthält, eingeteilt. Einfarbige Stuten werden vollwertig in der Zucht eingesetzt. Einfarbige Hengste können ins Hengstbuch II eingetragen werden. Außer der Farbe teilen die einfarbigen Lewitzer alle anderen guten Eigenschaften mit ihren bunten Rassevertretern.
Stockmaß
130–148 cm

Interieur[Bearbeiten]

Robust, anspruchslos, umgängliches freundliches Temperament, langlebig, schnelles Regenerationsvermögen, fruchtbar, leistungsbereit.

Haben die Lewitzer ihr attraktives Äußeres ihrem Vollbluteinfluss zu verdanken, so stammen ihre Leistungsbereitschaft und ihre guten Reiteigenschaften vom Trakehner. Sie bringen eine gute Springveranlagung mit. Wie ihre Vorfahren benötigten auch die Lewitzer einfühlsame Reiter, die ihr Temperament in richtige Bahnen zu lenken wissen.

Zuchtgeschichte[Bearbeiten]

Die Rasse der Lewitzer hat ihren Ursprung in Mecklenburg-Vorpommern. Ausgehend von einer regionalen Population gescheckter Kleinpferde im Großraum Teterow erfolgte ab 1971 eine Konzentration der Zucht im VE Gut "Lewitz", Neustadt-Glewe. Die Grundlage bildeten Zuchtpferde mit Tobianoscheckung, die den Grundtypen B2 oder B3 des Kleinpferdes der DDR entsprachen. Nachkommen dieser Pferde sind entsprechend der jeweils geltenden Zuchtbüchern, auch unter Hereinnahme des arabischen und englischen Vollblutes sowie ausgewählter Ponyrassen, als Lewitzer bzw. Pinto - Typ Lewitzer registriert worden. Seit 1. November 2005 ist das Zuchtbuch der Lewitzer geschlossen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lewitzer – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien