Lex Hives

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lex Hives
Studioalbum von The Hives
Veröffentlichung SchwedenSchweden Schweden, DeutschlandDeutschland Deutschland: 1. Juni 2012[1][2]
Label No Fun AB, Universal
Format CD, LP
Genre Alternative Rock, Indie-Rock, Garage Rock, Pop-Rock
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 31 min 14 s

Besetzung

Produktion The Hives

Studios

Chronologie
The Black and White Album
(2007)
Lex Hives
Singleauskopplungen
3. April 2012 Go Right Ahead
August 2012 Wait A Minute
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

Lex Hives ist das sechste Studioalbum der schwedischen Alternative Rock-Band The Hives. Es erschien in Deutschland am 1. Juni 2012 beim bandeigenen Label No Fun AB.[2]

Entstehung und Veröffentlichung[Bearbeiten]

Erstmals in der Geschichte der Band wurde Lex Hives selber produziert und selber über das eigene Bandlabel vertrieben.[9] Die Aufnahmen fanden in verschiedenen Studios in Schweden, Deutschland und den USA statt.[7] Wie schon beim Album Veni Vidi Vicious wählte die Band einen teilweise lateinischen Namen, wobei der Titel übersetzt ungefähr „Die Hives sind das Gesetz“ bedeutet.[10] Das Album selber erschien in Deutschland sowie in Schweden am 1. Juni 2012.[1][2]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. Come On! — 1:08
  2. Go Right Ahead — 3:05
  3. 1000 Answers — 2:07
  4. I Want More — 2:52
  5. Wait A Minute — 3:01
  6. Patrolling Days — 4:00
  7. Take Back The Toys — 2:54
  8. Without The Money — 1:53
  9. These Spectacles Reveal The Nostalgics — 1:56
  10. My Time Is Coming — 2:34
  11. If I Had A Cent — 2:01
  12. Midnight Shifter — 3:36

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Lex Hives
  DE 25 18.06.2012 (3 Wo.) [11]
  AT 38 15.06.2012 (1 Wo.) [12]
  CH 20 17.06.2012 (4 Wo.) [13]
  UK 71 16.06.2012 (1 Wo.) [14]
  SE 7 08.06.2012 (14 Wo.) [1]
[11]

[12] [13]

[14]

In Schweden erreichte das Album mit Platz sieben eine Platzierung unter den Top Ten.[1] In der Schweiz kam das Album auf Platz 20,[13] in Deutschland auf Platz 25[11] und in Österreich sowie Australien auf Platz 38.[12][15] Weitere Platzierungen in den Charts wurden in Frankreich (Platz 47)[16] sowie beiden Teilen Belgiens (Platz 126 in Flandern,[17] Platz 135 in Wallonien[18]) erreicht.

Rezeption[Bearbeiten]

Von Kritikern wurde das Album unterschiedlich wahrgenommen, die meisten Rezensionen waren jedoch positiv. Metascore errechnete einen Durchschnitt von 69 % basierend auf 28 Kritiken und vergibt damit das Prädikat "generally favorable" (dt. „grundsätzlich positiv“).[19] Damit ist Lex Hives das bisher am schlechtesten bewertete Album der Band.[20]

Marcel Anders von 1 Live lobt das Album und ist der Meinung, dass ihnen ein guter Schritt zurück gelungen sei und Lex Hives das bisher beste Album der Band sei. Die Songs bezeichnet Anders als „energetisch, frisch, direkt, vital und hymnisch.“[8]

Radio Fritz vergibt als Wertung vier von fünf möglichen Sternen und meint, dass das Album zwar immer noch Spaß mache, die Band allerdings die Aggression verloren habe, die sie bei Songs wie Walk Idiot Walk ausgezeichnet haben.[10]

Mark Read von Plattentests.de vergibt dem Album sieben von zehn Punkten und schreibt, dass Lex Hives an das Album Veni Vidi Vicious erinnere, aber man trotzdem noch Experimente hören können. Lediglich die Single Go Right Ahead kommt seiner Meinung nach überzeugend an.[21]

Der Rolling Stone ist der Meinung, dass das Album zwar Energie habe, diese aber an einige Stellen verliere. Als Wertung vergibt Kritiker Chuck Eddy drei von fünf Sternen.[22]

Sven Kabelitz von Laut.de bewertet das Album eher negativ und vergibt nur zwei von fünf Sternen. Seiner Meinung nach erinnern die Lieder zwar an alte Zeiten, kommen jedoch nicht an diese heran.[2]

Beteiligte Musiker[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d The Hives in den schwedischen Charts
  2. a b c d Sven Kabelitz: Aufgewärmt schmeckt nicht immer besser. Auf: laut.de. Abgerufen am 28. Januar 2013
  3. Bandinfos auf thehivesbroadcastingservice.com (englisch). Abgerufen am 28. Januar 2013
  4. Go Right Ahead auf songfacts.com (englisch). Abgerufen am 28. Januar 2013
  5. Hall of Fame des Atlantis-Studios. Auf: atlantisstudion.se (englisch). Abgerufen am 28. Januar 2013
  6. Biografie auf sonymusic.de. Abgerufen am 28. Januar 2013
  7. a b c d Lex Hives auf discogs.com (englisch). Abgerufen am 28. Januar 2013
  8. a b Marcel Anders: Maximum Rock'n'Roll. Auf: einslive.de, 31. Mai 2012. Abgerufen am 28. Januar 2013
  9. Lex Hives bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 29. Januar 2013.
  10. a b Zwischen Glam- und Hardrock. Auf: fritz.de, 1. Juni 2012. Abgerufen am 29. Januar 2013
  11. a b c The Hives in den deutschen Album-Charts
  12. a b c The Hives in den österreichischen Charts
  13. a b c The Hives in den Schweizer Charts
  14. a b The Hives in den britischen Charts
  15. The Hives in den australischen Charts
  16. The Hives in den französischen Charts
  17. The Hives in den flämischen Charts
  18. The Hives in den wallonischen Charts
  19. Lex Hives auf metacritic.com (englisch). Abgerufen am 29. Januar 2013
  20. The Hives auf metacritic.com (englisch). Abgerufen am 29. Januar 2013
  21. Mark Read: Gesetz ist Gesetz. Auf: plattentests.de. Abgerufen am 29. Januar 2013
  22. Chuck Eddy: Kritik auf rollingstone.com (englisch), 5. Juni 2012. Abgerufen am 29. Januar 2013