Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen (auch LGG) ist das größte Nachschlagewerk in der Ägyptologie. Unter Leitung von Christian Leitz und Mitarbeit von Peter Dils, Frank Förster, Dagmar Budde, Lothar Goldbrunner, Daniela Mendel, Daniel von Recklinghausen, Bettina Ventker erfolgte von 1995 bis 2003 an der Universität zu Köln der Aufbau der Grundinformationen. Ein weiterer Ausbau ist vorgesehen. Die Texte des Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen liefern einerseits sonst schwer zugängliche Informationen wie auch anderseits alle relevanten Schreibungen der Gottheiten, stellen jedoch nur das Rohmaterial dar und ersetzen nicht eigene Zusatzforschungen.

Aufbau[Bearbeiten]

Das Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen enthält auf mehr als 5.500 Seiten rund 56.500 Haupteinträge, knapp 100.000 Querverweise und etwa 200.000 Textbelege. Verzeichnet sind alle Ausdrücke, die im weitesten Sinne als Bezeichnungen von Gottheiten dienen konnten. Es ist erstmals möglich, das gesamte Material zu einem beliebigen Epitheton auf einen Blick zu sichten und schließt alle Texte des Alten Reiches bis zur griechisch-römischen Zeit mit ein, einschließlich des Demotischen.

Themenbereiche[Bearbeiten]

Die Forschungsschwerpunkte der Mitarbeiter umfassen unter anderem folgende Themenbereiche:

Bände[Bearbeiten]